StartseiteGruppenForumStöbernZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Schöpferische Entwicklung (1907)

von Henri Bergson

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
766822,827 (3.86)9
Brillant geschriebenes und nobelpreisgekröntes Hauptwerk Bergsons, das weit über die Lebensphilosophie hinaus auf die Literatur und Ästhetik der Folgezeit wirkte und auf Autoren wie Proust, Gide, T. S. Eliot und Musil großen Einfluß ausübte. Mit seinem epochemachenden zweiten Hauptwerk 'L'évolution créatrice', für das er 1927 den Nobelpreis für Literatur erhielt, greift Bergson unmittelbar in die Diskussion über zeitgenössische Evolutionstheorien ein, die die Biologie um die Jahrhundertwende beherrschten. Gegenüber mechanistischen Konzepten wie dem Neo-Darwinismus, die er - mit großer Sachkenntnis im Detail - als unzureichend für das Verständnis der Komplexität evolutionärer Prozesse kritisiert, versucht Bergson für die Philosophie die Deutungshoheit über den Lebensbegriff zurückzugewinnen. Die Grundfrage des Werks lautet: Gibt es etwas, das alle Lebewesen in ihrer Entwicklung gemeinsam haben und das insofern ein bestimmendes Merkmal des Lebens selbst ist? Bergson fi ndet die Antwort im titelgebenden Begriff der 'schöpferischen Evolution'. Nicht nur ist die Evolution als schöpferisch zu denken, sondern zugleich der schöpferische Akt als 'evolutiv'. Als treibende Kraft und Ursache aller Veränderungen macht Bergson dabei den ursprünglichen 'élan vital' (Lebensimpuls) aus, der zu einem Zentralbegriff seiner Philosophie wurde. Die Kritik am Szientismus seiner Zeit führt Bergson darüber hinaus zu einem neuen Zugang zur Lebenswirklichkeit, den er in der (methodisch präzise bestimmten) 'Intuition' entdeckt. So wird die Auseinandersetzung mit der Evolutionstheorie zugleich zu einer großangelegten Neubestimmung der philosophischen Methode. L'évolution créatrice wurde 1912 von Gertrud Kantorowicz zum ersten Mal ins Deutsche übertragen. Ihre in Sprache und Terminologie stark vom George-Kreis geprägte Übersetzung wurde für diese Neuausgabe vollständig überarbeitet und enthält jetzt auch die in der ersten deutschen Ausgabe fehlenden Anmerkungen und Nachweise Bergsons.… (mehr)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

> L'ÉVOLUTION CRÉATRICE, par HENRI BERGSON
Se reporter au compte rendu de Louis WEBER
In: Revue de Métaphysique et de Morale, T. 15, No. 5 (Septembre 1907), pp. 620-670… ; (en ligne),
URL : https://drive.google.com/file/d/1fuA9QUjd7y-zFexX9oPNw0vCLMgPymRx/view?usp=shari...
  Joop-le-philosophe | Dec 2, 2020 |
Questo libro apparso oltre un secolo fa, nel 1907, solo in apparenza sembra un trattato di filosofia per i suoi lineamenti sistematici e universali. Si tratta, in realtà, di un libro fatto di semplici e solenni meditazioni che si collegano a due o tre intuizioni di grande ed affascinante profondità. Di fatto, ognuno che legge questo libro, e anche chi non lo legge, puoi rendersi conto quanto sia faticoso capire la natura degli uomini e delle loro cose.

E' il cervello a dircelo, con le difficoltà che tutti conosciamo, a farlo funzionare nel modo migliore. Che cos'è la vita è il problema che Bergson affronta a viso aperto, con tranquilla disinvoltura: la vita, o forse meglio dire, la materia vivente, contrapposta alla fissità immobile, meccanica della materia inerte. Continuità di mutamento, attività incessante ed imprevedibile, conservazione del passato nel presente, durata del tempo. La materia vivente condivide per Bergson tutti i suoi attributi con la coscienza. Lui sostiene che soltanto per la materia vivente esiste il tempo, per questa ragione la vita è un continuo divenire, flusso ininterrotto, libera e perpetua creazione, corrente di coscienza che si insinua nella materia asservendola a sè ma anche rimandone limitata e condizionata.

Gli scontri con la vita con la materia segnano la grande strada su cui cammina l'evoluzione dell'universo. L'intelligenza umana, capace di rappresentare a se stessa soltanto ciò che è immobile e quindi soltanto la morte, potrà forse capire le leggi della materia, potrà matematizzare e fisicizzare il mondo, ma non potrà mai capire la vita. "Vi sono cose, lui dice, che solo l'intelligenza può cercare, ma che per suo conto non potrà mai trovare. Queste cose, solo l'istinto sarebbe capace di trovarle, ma l'istinto non le cercherà mai". ( )
  AntonioGallo | Sep 24, 2020 |
• Pourquoi ce livre ?
J’ai lu cette œuvre dans le but d’explorer certaines idées pour la rédaction d’une thèse, j’étais alors à Cambridge, en Angleterre, et je passais mes journées à la Cambridge University Library. Je voulais lire L’Évolution créatrice depuis longtemps, puisque je savais que j’y trouverais l’emploi de certains concepts qui m’étaient chers, dont la réutilisation de la pensée aristotélicienne au XXe siècle. De plus, je savais que j’allais ainsi m’approprier un chef-d’œuvre de la philosophie du siècle dernier, oublié par mes contemporains, ce qui plaisait particulièrement à la chercheuse en moi.

• Un aspect qui m’a plu :
Ce livre ne m’a pas déçu, en effet, Bergson y reprend aux anciens Grecs bon nombre d’idées tout en les adaptant à la pensée moderne. L’auteur réussi à convaincre que l’Antiquité n’est pas, comme on pourrait le penser, désuète, mais, au contraire, qu’elle est toujours d’actualité. Il emprunte, notamment, plusieurs idées à la Métaphysique d’Aristote, pour montrer comment celle-ci est avant tout conceptuelle. C’est étonnant à quel point ces idées peuvent être rafraichissantes après des siècles de christianisme…

• Un aspect qui m’a moins plu :
Évidemment, cette œuvre reste peu accessible. Elle demande lecture et relecture. Cependant, Bergson, malgré son style de la Belle époque, reste un philosophe relativement digeste. Aussi, faut-il garder en tête qu’il s’agit de métaphysique et qu’étant ce qu’elle est, elle sera toujours difficile à cerner. Cependant, le lecteur est éventuellement récompensé pour sa patience : ce livre est d’une grande sagesse et donne matière à réfléchir sur notre place dans le monde ainsi qu’au sein de la nature.

• L’objet livre :
Puisque plusieurs bibliothèques européennes sont ainsi faites (elles ne permettent pas l’emprunt à l’extérieur du lieu), j’ai dû me déplacer pendant plusieurs jours pour lire ce livre. J’avais étrangement l’impression qu’il était là, et qu’il m’attendait, chaque matin, pour que nous poursuivions notre chemin ensemble. Il était vieux, je crois qu’il s’agissait d’une copie des années soixante (il avait son odeur propre, celle du vieux carton). Aussi, l’appareil critique du livre n’était pas très développé. Il y avait une préface, sans plus. Je ne me souviens pas de beaucoup d’éléments de paratexte… il y avait aussi, sans doute, une table des matières. Enfin, ce n’est pas ce qui était le plus marquant. Sur les pages, je pouvais voir que quelqu’un était venu là avant moi. Le livre était marqué, on avait écrit dans les marges. Cependant, ce n’était pas des graffitis. Plus je lisais ce lecteur inconnu, plus j’avais l’impression que ce que l’on conçoit communément comme un document endommagé peut aussi être un moyen de partager des connaissances. Ce lecteur inconnu était intelligent et perspicace, il soulevait de bonnes questions comme il soulignait les endroits intéressants du texte. Aussi ma lecture fut double et les échanges d’idées se passaient à plusieurs niveaux (entre Bergson, lui et moi). Ma lecture de ce livre sera à tout jamais teintée de celle de ce lecteur inconnu.
  karina6344a16 | Oct 13, 2016 |
""
  rouzejp | Sep 2, 2015 |
Proust's philosophical mentor and inspiration - finally had to make the attempt! ( )
  CSRodgers | May 3, 2014 |
keine Rezensionen | Rezension hinzufügen

» Andere Autoren hinzufügen

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Bergson, HenriHauptautoralle Ausgabenbestätigt
Mitchell, ArthurÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Pérez Torres, María LuisaÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Erste Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
The existence of which we are most assured and which we know best is unquestionably our own, for of every other object we have notions which may be considered external and superficial, whereas, of ourselves, our perception is internal and profound.
Zitate
Letzte Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (2)

Brillant geschriebenes und nobelpreisgekröntes Hauptwerk Bergsons, das weit über die Lebensphilosophie hinaus auf die Literatur und Ästhetik der Folgezeit wirkte und auf Autoren wie Proust, Gide, T. S. Eliot und Musil großen Einfluß ausübte. Mit seinem epochemachenden zweiten Hauptwerk 'L'évolution créatrice', für das er 1927 den Nobelpreis für Literatur erhielt, greift Bergson unmittelbar in die Diskussion über zeitgenössische Evolutionstheorien ein, die die Biologie um die Jahrhundertwende beherrschten. Gegenüber mechanistischen Konzepten wie dem Neo-Darwinismus, die er - mit großer Sachkenntnis im Detail - als unzureichend für das Verständnis der Komplexität evolutionärer Prozesse kritisiert, versucht Bergson für die Philosophie die Deutungshoheit über den Lebensbegriff zurückzugewinnen. Die Grundfrage des Werks lautet: Gibt es etwas, das alle Lebewesen in ihrer Entwicklung gemeinsam haben und das insofern ein bestimmendes Merkmal des Lebens selbst ist? Bergson fi ndet die Antwort im titelgebenden Begriff der 'schöpferischen Evolution'. Nicht nur ist die Evolution als schöpferisch zu denken, sondern zugleich der schöpferische Akt als 'evolutiv'. Als treibende Kraft und Ursache aller Veränderungen macht Bergson dabei den ursprünglichen 'élan vital' (Lebensimpuls) aus, der zu einem Zentralbegriff seiner Philosophie wurde. Die Kritik am Szientismus seiner Zeit führt Bergson darüber hinaus zu einem neuen Zugang zur Lebenswirklichkeit, den er in der (methodisch präzise bestimmten) 'Intuition' entdeckt. So wird die Auseinandersetzung mit der Evolutionstheorie zugleich zu einer großangelegten Neubestimmung der philosophischen Methode. L'évolution créatrice wurde 1912 von Gertrud Kantorowicz zum ersten Mal ins Deutsche übertragen. Ihre in Sprache und Terminologie stark vom George-Kreis geprägte Übersetzung wurde für diese Neuausgabe vollständig überarbeitet und enthält jetzt auch die in der ersten deutschen Ausgabe fehlenden Anmerkungen und Nachweise Bergsons.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (3.86)
0.5
1 3
1.5
2 1
2.5
3 9
3.5 1
4 16
4.5 2
5 13

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 166,351,688 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar