StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Das Haus (2000)

von Mark Z. Danielewski

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen / Diskussionen
12,756326360 (4.11)2 / 513
Als der Erfolgsschriftsteller Will Navidson mit seiner Frau und den beiden Kindern in das neue Haus zieht, ahnt er nicht, was für ein Alptraum ihm bevorsteht. Er bemerkt eines Tages, dass dieses Haus über Räume verfügt, die kein Grundriss verzeichnet. Bei einer ersten Erkundung dieser Räume kommt er mit dem Schrecken davon und findet gerade noch den Rückweg. Doch das Haus beginnt ein immer monströser werdendes Eigenleben zu führen. Und immer mehr der herbeigerufenen Spezialisten und Helfer fallen den unheimlichen Räumen zum Opfer… (mehr)
Kürzlich hinzugefügt vonPAP-EN-FUSS, SamQTrust, Rennie80, private Bibliothek, OnajOni, nonil, aosgood26, olisalsa
  1. 172
    Spuk in Hill House von Shirley Jackson (macart3)
    macart3: Those who read the "House of Leaves" will recognize how the house also consumes people in "The Haunting of Hill House" and the feeling that there is something unearthly inhabiting the house.
  2. 91
    Gedankenhaie: Thriller von Steven Hall (Liyanna)
  3. 50
    Ein Tropfen Zeit von Daphne Du Maurier (PandorasRequiem)
  4. 30
    In Schwimmen-Zwei-Vögel von Flann O'Brien (Fenoxielo)
    Fenoxielo: At Swim-Two-Birds is the grand-daddy of all meta-fiction and House of Leaves owes a great deal to it.
  5. 30
    Die Enden der Parabel von Thomas Pynchon (AndySandwich)
    AndySandwich: Gravity's Rainbow = paranoia House of Leaves = claustrophobia
  6. 20
    S. Das Schiff des Theseus von Doug Dorst (PaulBerauer)
  7. 20
    The Red Tree von Caitlín R. Kiernan (ligature)
  8. 20
    Vellum von Hal Duncan (MyriadBooks)
    MyriadBooks: For a sincere ambition to figure out what the hell is going on.
  9. 31
    Fiktionen: Erzählungen 1939 - 1944 von Jorge Luis Borges (fundevogel)
  10. 10
    Himmel und Hölle von Julio Cortázar (sparemethecensor)
    sparemethecensor: Great experimental works where you get something different from the book depending on the order in which you read its pieces.
  11. 10
    Dave Made a Maze von Bill Watterson (aethercowboy)
    aethercowboy: Both works deal with a strange and deadly labyrinth that's bigger on the inside.
  12. 10
    Piranesi von Susanna Clarke (hubies)
    hubies: Piranesi is not scary, but in both books there is this mystifying, unpeopled world of impossible (and perhaps infinite) house-like space. Also: cryptic diary entries, unstable mind, short film as a plot device.
  13. 10
    Handbuch für Zeitreisende von Charles Yu (sduff222)
  14. 21
    Die Ameisen von Bernard Werber (guyalice)
    guyalice: The mysterious basement and the unending staircase draw parallelisms.
  15. 10
    Chunnel Surfer II von Scott Maddix (aaronius)
    aaronius: Another experimental narrative that takes you different places than ordinary fiction.
  16. 00
    Das Haus der Treppen: Fünf junge Menschen kämpfen ums Überleben von William Sleator (Cecrow)
  17. 00
    Icelander von Dustin Long (sduff222)
  18. 00
    You Should Have Left von Daniel Kehlmann (amanda4242)
  19. 00
    The Way Inn von Will Wiles (bluepiano)
    bluepiano: Another book with a protagonist who is deeply unsettled by the seemingly infinite building he is living in.
  20. 12
    Der dritte Polizist von Flann O'Brien (owen1218, ateolf)
    owen1218: It seems to have been influenced by this book.

(Alle 21 Empfehlungen anschauen)

Romans (45)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

In der Einleitung berichtet uns der "Autor" Johnny Truant wie er eines Abends mit seinem besten Freund Lude das Apartment seines Nachbarns Zampano besucht. Lude hat diesen Tage zuvor Tod aufgefunden und nun, da Zampano keine Angehörigen hatte, liegt es verwaist. Das Apartment selber wirkt auf Johnny und Lude verstörend: Alle Fenster sind zugenagelt, kein Licht dringt herein, auf dem Boden befinden sich nahe der Stelle wo Zampano lag merkwürdige, tiefe Kratzer im Holz Was Johnny jedoch am meisten fasziniert ist ein Manuskript das er in einer alten Truhe findet- Geschrieben auf Papier, Briefmarken und alten Briefumschlägen. Johnny, dessen Leben sich eigentlich um Drogen, Parties und Mädchen dreht, nimmt es mit nur um es wieder zu vergessen- und findet dann heraus das Zampano blind gewesen ist. Irritiert fängt er an sich mit dem Manuskript zu beschäftigen und es zu editieren- Eine Entscheidung die er, wie er uns mehrmals in der Einleitung mitteilt, mittlerweile bereut.

Danach beginnt das eigentliche "Buch"; das Manuskript Zampanos, ein akademischer Bericht über den "Navidson Record". Der "Navidson Record" ist laut Zampano ein selbtgedrehter Dokumentarfilm des Fotografen Will Navidson, der mit seiner kleinen Familie in ein neues Haus zieht. Will Navidson und seine Partnerin Karen leiden unter Eheprolemen und Will wollte diesen Neuanfang durch einen Film dokumentieren. Am Anfang ist alles friedlich, doch als die Familie nach einem Kurzurlaub feststellt das sich ein kleiner Gang zwischen Schlafzimmer und Kinderzimmer manifestiert hat wo vorher nur eine Wand war. Der Gang selber ist schwarz, kühl und die Wände aus einer merkwürdigen Art Stein. Will stellt fest das durch den Gang das Innere des Hauses größer und sich die Maße andauernd verändern und als dann noch eine Tür in der Wohnzimmerwand auftaucht die in ein dunkles, sich ständig veränderndes Labyrinth führt, ist Will fasziniert, Karen verstört und dramatische Ereignisse setzen sich in Gang...die es laut Johnny nie gegeben hat. Johnny hat überall nach dem Navidson Record, nichts gefunden und ist überzeugt das Zampano einen höchst intellektuellen, analytische Bericht über etwas angefertig hat was es garnicht gibt.

Wer jetzt denkt "Hä, wie bitte ?" oder einfach nur "Was zur Hölle" denkt, kann gut nachvollziehen wie ich mich nach der Lektüre von Johnnys Einleitung und den ersten 1, 2 Kapiteln von Zampanos Manuskript gefühlt habe.
Das "House of Leaves" ist eines dieser Bücher über die man viel hört und liest, aber dessen Struktur und Geschichte man erst verstehen kann wenn man es in den Händen hält. Den meisten fällt es schwer, Handlung und Aufbau zu beschreiben, manche legen sich dabei nur auf einen Erzählstrang fest, auf den außergewöhnliche Aufbau oder einfach auch nur auf die Gefühle die es bei ihnen ausgelöst hat. Z.b hat der Stern in einer kurzen Besprechung des Buches, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, Hauptaugenmerk auf die Navidson Record gelegt und Zampano und Johnny nur nebenbei erwähnt, sodass der Leser den Eindruck gewann es handelte sich um einen Horroroman a la Stephen King. Danielewski spielt mir Realität und Fiktion, mit Roman und Sachbuch sosehr das irgendwann einem nur noch der Kopf schwirrt.
Im großen und ganzen liest sich das Buch also nicht wie ein linearer Roman sondern teilt sich in 3 Ebenen/Erzählstränge auf:

1. Johnnys Leben: Johnny bearbeitete das Manuskript, schrieb die Einleitung und meldet sich in Fußnoten in Zampanos Manuskript zu Wort, in denen er nicht nur die Geschehnisse kommentiert sondern auch manchmal seitenlang über seine eigenen Erlebnisse schreibt.

2. Zampanos Analyse: Das eigentliche Buch, also Zampanos Manuskript, teilt sich in 23 Kapitel auf. Jedes Kapitel beschäftig sich intensiv mit einem Aspekt der Navidson Record und der erste Teil der meisten Kapitel besteht zuerst aus Analyse von Seiten Zampanos. Manchmal beleuchtet er die Beziehungen der Protagonisten, manchmal verbindet er Dinge aus Kulturgeschichte, Physik und Geologie mit den Geschehnissen in der Navidson Record (z.b das Echo, Meteoritengestein und Schneckenhäuser). Zampano hat auch eigene Fußnoten verfasst.

3.Der Navidson Record: Die 23 Kapitel des Buches schildern auch was genau im Navidson Record passiert, die Geschehnisse um Will, Karen und das mysteriöse Haus. Dies passiert meistens in der zweiten Hälfte jedes Kapitels, nach Zampanos Analyse. In seltenen Fällen wurden Interviews und andere Zeugnisse beteiligter Protagonisten beigefügt.

Bereichert werden diese drei Handlungsstränge durch detaillierte Verweise und Zitate aus angeblichen Sekundärwerken zur Navidson Record, real existierenden Gedichten und Epen sowie Anmerkungen des Redakteurs zu Johnnys Fußnoten. Ein kunterbunter Haufen an Fakten der auch noch durch Zwei Appendixe am Ende mitsamt Photos, Zeichnungen, sowie Briefe und Gedichten aus Johnnys Jugendzeit ergänzt werden. Ach ja, mittendrin wird auch gerne Fremdsprachig zitiert, von Chinesisch bis Deutsch ist alles dabei.

Okay, das wäre dann erstmal alles zum Inhalt des Buches...nun zur Struktur. Wie schon erwähnt setzt sich das Buch aus Einleitung, 23 Kapiteln mit vielen Fußnoten und Zusatzmaterial am Ende des Buches zusammen. Die ersten paar Kapitel sind noch klassisch, wie ein "normales Buch" arrangiert. Damit der Leser bei den vielen Autoren und Erzählebenen nicht durcheinanderkommt hat jeder Autor einen eigenen Schrifttypen zugewiesen bekommen, der das Lesen ungemein erleichtert. Zampanos Angewohnheit nicht nur auf DIN A4 zu schreiben macht sich aber bald bemerkbar: Manche Textblöcke sind briefmarkengroß, oder 4-mal so pramidenförmig arrangiert das sie ein Quadrat ergeben. Manchmal ist die obere Hälfte einer Seite komplett leer, Textblöcke werden von Seite zu Seite kleiner und manche Seiten ziert auch nur ein Wort. Spiegelschrift kommt auch vor.
An manchen Stellen fehlen Satzfragmente oder Buchstaben weil Zampano sie entfernt hat, aus Braille bestehen oder verbrannt worden sind. Sätze kippen um, fallen zusammen, aufeinander, Buchstaben stürzen ab. Meine Ausgabe war die Englische "Full-Color Edition" in der auch Rote, Blaue und Lila Tinte für bestimmte Wörter benutzt wird. Ein Albtraum für Druckerpressen, ein tolles Erlebnis für den Leser.

In "House of Leaves" wird, gerade weil es seine wahre Bedeutung so vage hält sehr viel hineininterpretiert: Offiziell ist es Stephen Kingscher Horror- manche halten es für eine Liebesgeschichte andere für eine Parodie auf Selbstverliebte, pseudowissenschaftliche Werke und andere denken das Danielewski sich wahrscheinlich darüber todlacht das manche Leute wohl bis in alle Ewigkeit über die Bedeutung dieses und jenes Details spekulieren werden. Ich glaube in all diesen Meinungen steckt ein bisschen Wahrheit, selbst langweilige oder schwache Stellen wirken kalkuliert.

Besonders gefallen hat mir die Art und Weise wie Danielewski Schrift und Wort benutzt um eine Geschichte- oder besser gesagt mehrere Geschichten zu erzählen. Seinen Umgang mit dem Begriff "Fiktion" findet man wohl in der gleichen Form kein zweites Mal. Als Leser merkt man ziemlich schnell das der Versuch manche Inhalte als "real" und andere als "fiktiv" einzustufen gründlich in die Hose geht. Man zweifelt an Zampano da die Navidson Record laut Johnny anscheinend noch nichtmal in seinem Universum wirklich existiert (mal abgesehen davon das Zampano als Blinder ein Buch über einen FILM schreibt und Quellen abbschrieb die höchstwahrscheinlich nicht in Braille verfasst wurden), man zweifelt zu allem Überfluss aber auch an Johnny selber, dessen alltägliche, surreale Erlebnisse sowie sein starker Drogenkonsum ihn nicht gerade vertrauenswürdig erscheinen lassen. Ironischerweise macht das die Navidson Record mitsamt ihrer übernatürlichen Ereignisse irgendwo noch am glaubwürdigsten.

Der Leser wird durch ein Labyrinth geführt- das Verschwimmen von Fiktion und Realität ist wohl das was am meisten das "Unheimliche" an diesem Buch ausmacht, beziehungsweise das was ich am beeindruckendsten an diesen Buch finde. Hierbei muss ich anmerken das ich die Geschichte sonst im Gegensatz zu vielen anderen Lesern nicht wirklich gruselig fand. Die Fußnoten ist eine böse Parodie auf akademisches Geschwafel und Interpretationswut die manchmal so absurd sind das man wieder lacht (Z.b wenn eine übereifrige Feministin in den Veränderungen im Haus einen Vaginaleid sieht). Das einzige mit dem ich nicht viel anfangen konnte sind manche von Johnnys Erlebnissen und vereinzelte Analysen von Zampano die sich manchmal stark in die Länge ziehen. Bei Zampano ist die entstehende Langeweile wohl vom Autor gewollt, bei Johnny liegt es einfach daran das ich nicht viel mit Texten über Parties, Poppen und Drogenexzessen anfangen kann.- (a la Axolotl Roadkill e..t.c mir fällt leider kein besseres Beispiel ein). Dies sollte aber niemanden abschrecken.

Wem ist das Buch also zu empfehlen ? Schwer zu sagen, "House of Leaves" ist eins dieser Bücher die man entweder liebt oder nach den ersten paar Kapiteln weglegt. Ich fand es toll, würde aber jedem der die Möglichkeit hat vorm Kauf reinzuschnuppern, erst dazu raten. Wer es Unheimlich mag wird es mögen genauso wie alle die sich gerne Rätseln, Hinweisen und einer verschachtelten Handlung hingeben. Natürlich sollten Bibliophile mit Herz für außergewöhnliche Bücher auch reinschnuppern. Die Qualität der Hardcover Ausgabe ist ihr Geld auf jeden Fall wert und wenn Danielewski die Buchstaben toben lässt geht einem das Herz auf.

In den letzten paar Jahren wollte die moderne Popkultur durch Film, Musik und Kunst "Alice im Wunderland" immer noch schräger und morbider darstellen. Vielleicht weil der Stoff es hergibt, vielleicht weil ein Märchen das 1865 erschienen ist irgendwann Probleme hat, nahezu 150 Jahre später noch genauso fantastisch auf den Zuschauer zu wirken. Lasst Alice in Ruhe, wenn ihr ein modernes Wunderland haben wollt (im BauHAUS-stil ? ;) ) dann lest das "House of Leaves". ( )
2 abstimmen Mirabelle | Oct 13, 2010 |
"Ask not what LaTeX can do for you ... but ... what you can do for LaTeX."

Stellenweise artet das Buch zu einer Machbarkeits-Studie für LaTeX aus, als Informatiker würde es mich in der Tat brennend interessieren, ob es tatsächlich damit gesetzt wurde. Wer jetzt nur Bahnhof versteht - kein Problem, das war Geek-Talk at its finest.

Anyway, die (Haupt-)Story ist "nett", mehr aber auch nicht. Das drumherum (also die verwobenen "Zweit"-Storys) wirkt wie Füllwerk, um das Buch (meiner Meinung nach unnötig) in die Länge zu ziehen. Mich hat es weder vom Stuhl gehauen noch habe ich Albträume davon bekommen, das ganze wirkt viel zu zerissen, um einen überhaupt in die Story versinken zu lassen.

Im Nachhinein bin ich ein wenig verärgert, so viel Zeit in das Buch investiert zu haben, vielleicht war ich einfach die falsche Zielgruppe ...

3 Stars for effort. ( )
  MartinRohrbach | Jun 13, 2010 |
Klasse Idee ! Stellenweise sehr Spannend, aber auf die Dauer ... sperrig langatmig und öde !
Man muss auch stark (mit)Arbeiten um zu verstehen worum es nun grad wieder geht !
Hätte das Zeug gehabt für ein besonderes Buch, leider nicht geschafft ! ( )
  chuppa | Mar 12, 2010 |
House of leaves by Mark Z. Danielewski runs to 710 pages: 13 pages of introduction, 535 of text, followed by three appendices and a 42-page, triple-column index.
hinzugefügt von KayCliff | bearbeitenThe Indexer, Hazel K Bell (Aug 4, 2009)
 
... let me say right off that his book is funny, moving, sexy, beautifully told, an elaborate engagement with the shape and meaning of narrative. For all its modernist maneuvers, postmodernist airs and post-postmodernist critical parodies, ''House of Leaves'' is, when you get down to it, an adventure story: a man starts traveling inside a house that keeps getting larger from within, even as its outside dimensions remain the same. He is entering deep space through the closet door.
hinzugefügt von jlelliott | bearbeitenThe New York Times, Robert Kelly (Mar 26, 2000)
 

» Andere Autoren hinzufügen (22 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Danielewski, Mark Z.Hauptautoralle Ausgabenbestätigt
Fuentecilla, EricUmschlaggestalterCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Santen, Karina vanÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Schuenke, ChristaÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Vosmaer, MartineÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt

Ist gekürzt in

Inspiriert

Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Schauplätze
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Ereignisse
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Das hier ist nicht für euch.
Erste Worte
Ich hab immer noch Albträume.
Zitate
Letzte Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch

Keine

Als der Erfolgsschriftsteller Will Navidson mit seiner Frau und den beiden Kindern in das neue Haus zieht, ahnt er nicht, was für ein Alptraum ihm bevorsteht. Er bemerkt eines Tages, dass dieses Haus über Räume verfügt, die kein Grundriss verzeichnet. Bei einer ersten Erkundung dieser Räume kommt er mit dem Schrecken davon und findet gerade noch den Rückweg. Doch das Haus beginnt ein immer monströser werdendes Eigenleben zu führen. Und immer mehr der herbeigerufenen Spezialisten und Helfer fallen den unheimlichen Räumen zum Opfer

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (4.11)
0.5 10
1 60
1.5 12
2 146
2.5 35
3 333
3.5 123
4 815
4.5 144
5 1229

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 163,314,663 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar