StartseiteGruppenForumStöbernZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Selbstbetrachtungen

von Marcus Aurelius

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen / Diskussionen
11,336118483 (4.11)1 / 154
Excerpt from Selbstbetrachtungen Enn unser Leben endlos und schmerzlos w re, w rde es vielleicht doch keinem einfallen zu fragen, warum die Welt da sei und gerade diese Be schaffenheit habe, diese Worte Schopenhauers, welche die beiden nat rlichen Quellen f r die Entstehung der Philosophie berhaupt aufdecken, beleuchten viel leicht besser als irgendwelche anderen die Entstehung der Selbstbetrachtungen Marc Aurels. Denn kaum ein zweites Werk der antiken Philosophie wurzelt so tief in der Pers nlichkeit des Autors, in der schmerz iich leidenden Seele einer vornehmen Denkematur, die durch des Geschickes Laune auf den r mischen Kaiserthron berufen ward. Es ist m ig, sich dar ber Gedanken zu machen, wie Marc Aurels Philo sophie ausgefallen w re, h tte dieser Mann gleich anderen bedeutenden Geistern des Altertums sein Leben in stiller Beschaulichkeit oder als Lehrer der Philosophie hinbringen k nnen, aber man darf doch wohl vermuten, da es dann niemals die k stliche Frucht der Selbstbetrachtungen, wie sie uns jetzt vor liegen, gezeitigt h tte, oder doch, da dieses Werk dann nicht so lebendig und unverg nglicher Wahrheiten voll ausgefallen w re. Aus den t glichen kurzen Aufzeichnungen, denen man mit einiger Phan tasic beinahe heute noch den Anla ihrer jeweiligen Entstehung ansehen kann, w re vielleicht ein mehr oder minder fein ausgearbeitetes System geworden, um so uninteressanter f r uns, je rmer es an neuen, grundlegenden Gedanken geblieben w re; die Philo sophen und Philologen w rden es registrieren neben manchem anderen mittelm igen Werk der antiken Literatur, f r den weiteren Kreis der Gebildeten aber h tte es kaum noch ein Interesse. Allein all das kam anders. Denn der Philosoph Marc Aurel war zu gleich r mischer Kaiserl Nicht in der einsamen Studierstube, nicht im anregenden Gespr ch mit Gleichdenkenden, nein mitten im wogenden Getriebe des r mischen Kaiserreichs reihe die Gedankensaat heran, die eine fr he Besch ftigung mit den besten Philosophen des Altertums in den beraus empf ng lichen Geist Marc Aurels gepflanzt hatte. So bekamen wir statt einer toten systematischen Darstellung eine Art Memoirenwerk, aber keines, das sich in der Dar stellung verg nglicher u erer Tatsachen wie Schlachten und Kriege ergeht, sondern ein Bekenntnis, welches das Geistesleben eines interessanten Menschen ent h llt, der gelitten hat wie wir, der des Lebens R tsel zu ergr nden gesucht hat wie wir und der sich einen inneren Frieden errungen hat, wie wir ihn trotz des Christentums nur sehr selten finden. Darin besteht die ewige Frische der Marc Aurelschen Selbst betrachtungen, das ist der Grund, warum sie, wie Ernest Renan sagt, niemals veralten. Sie sind nichts Abgeschlossenes, sie zeigen vielmehr die Menschenseele in der Werkstatt ihres Schaffens, und was sie dort unter schweren M hen keuchend, doch auch in sieghafter Sch pferfreude jubelnd sich erarbeitet, was ist's eigentlich im letzten Grunde? Das Urph nomen aller Philosophie, wie wir sehen werden, "die abso lute Religion, wie Renan hymnisch- berschwenglich sagt, "welche ausgeht von der einfachen Tatsache eines hohen, moralischen Bewu tseins, das der Welt gegen bergestellt ist. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.… (mehr)
  1. 30
    Trost der Philosophie von Boethius (johnxlibris)
  2. 31
    Ich zähmte die Wölfin von Marguerite Yourcenar (cometahalley)
  3. 10
    Das Buch vom geglückten Leben von Epictetus (Michael.Rimmer)
  4. 00
    Twenty-One Poems von Atal Bihari Vajpayee (Michael.Rimmer)
    Michael.Rimmer: I'm not claiming parity of quality or significance between Vaypayee and Marcus Aurelius, rather that it's interesting to consider the inner thoughts of a national leader in the context of their public actions.
  5. 12
    Zeichen am Weg von Dag Hammarskjöld (andejons)
    andejons: Two very different world leaders put down their philosophies. They turn out to be remarkably similar.
  6. 02
    Over levenskunst : de grote filosofen over het goede leven von Joep Dohmen (BartVanDerMeij)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

» Siehe auch 154 Erwähnungen/Diskussionen

In my edition of "Meditations" the prologue described in exceptional detail the context of this book. Here's what I found:

1. Marcus Aurelius is now interpreted as a venerable stoic, not necessarily because of what he did in his lifetime, but because he treated the senate exceptionally well, which later members have gone to write of him in glorious, superfluous dialogues that influence our understanding of him to this day.

2. Aurelius wasn't a stoic; while he might have considered himself a stoic if you were to ask him, the truth is he was just a roman emperor who happen to take philosophy as a hobby.

And finally, 3. Meditations is not philosophy book: it doesn't build itself up to any core ideas, and it doesn't try to explain what's being represented through any line of logic. It's a philo-spiritual diary that was never meant to be published.

This book isn't exceptional, and while what may have been written could be assuring to some as a sort of collection of self-help axioms, don't come into this thinking it's learnable philosophy.

Personal Note: Marcus Aurelius is an absolute drag! Always practical, on that sigma grind, never any fun, How can you call that a life worth living? Life's about experience: meeting new people and gaining new perspective. While he does thank all the people who have influenced him for the first book (which was very considerate and sweet, I'll give him that), he literally starts by dissing books. Books! Y'know, what "Meditations" is? What a Philistine! ( )
  AvANvN | Apr 19, 2022 |
In my edition of "Meditations" the prologue described in exceptional detail the context of this book. Here's what I found:

1. Marcus Aurelius is now interpreted as a venerable stoic, not necessarily because of what he did in his lifetime, but because he treated the senate exceptionally well, which later members have gone to write of him in glorious, superfluous dialogues that influence our understanding of him to this day.

2. Aurelius wasn't a stoic; while he might have considered himself a stoic if you were to ask him, the truth is he was just a roman emperor who happen to take philosophy as a hobby.

And finally, 3. Meditations is not philosophy book: it doesn't build itself up to any core ideas, and it doesn't try to explain what's being represented through any line of logic. It's a philo-spiritual diary that was never meant to be published.

This book isn't exceptional, and while what may have been written could be assuring to some as a sort of collection of self-help axioms, don't come into this thinking it's learnable philosophy.

Personal Note: Marcus Aurelius is an absolute drag! Always practical, on that sigma grind, never any fun, How can you call that a life worth living? Life's about experience: meeting new people and gaining new perspective. While he does thank all the people who have influenced him for the first book (which was very considerate and sweet, I'll give him that), he literally starts by dissing books. Books! Y'know, what "Meditations" is? What a Philistine! ( )
  AvANvN | Apr 19, 2022 |
Reading this feels like I'm reading the original source for a lot of other books. ( )
  BritishKoalaTea | Mar 1, 2022 |
"Az emberi élet tartama pillanat; az anyag változó, az érzékelés homályos; egész testünk összetétele könnyen romlandó; a lélek ide-oda kapkodás; a szerencse kifürkészhetetlen; a hírnév bizonytalan. Egyszóval: minden testi dolog rohanó vízfolyás, minden lelki jelenség álom és ködkép, az élet harc és számkivetés, az utókor dicsérete feledés. Mi hát a biztos vezető? Egy, csak egyetlenegy: a filozófia - írja a filozófus-császár a Garam partján. A nem szűnő önvizsgálatnak, a helyes út keresésének, az önmagával folytatott párbeszédnek megragadó dokumentuma ez a mű, amely mindig is kedvelt olvasmány volt és marad."

"Mi az igazság? Milyen igazságelméleteket ismerünk? Miben rejlik a logika ereje? Hogyan vonhatunk le helyes következtetéseket? Mit jelent a homályosság a logikában? Mit bizonyít a matematikai és a nyelvi érv a logikában? - ezekre és az ehhez hasonló kérdésekre ad választ ez a könyv, amely a logika filozófiájába vezeti be olvasóját. Igazság és helyes következtetés - ezek kutatására vállalkozik Stephen Read, a St. Andrews Egyetem tanára, s ez a kutatás szorosan összefügg a paradoxon problémájával. A paradoxon számos helyen felütheti a fejét, s feloldás után kiált. Miközben ennek módját megleljük, többet tudunk meg az igazság, a következmény és a valóság természetéről, mint amennyit az alapvető elvek bármiféle átfogó áttekintése valaha is nyújthat. A kiindulópont ezért a logika filozófiájának szíve és lelke: az igazság fogalma, azoknak az alapvető elveknek a vizsgálata, amelyek kiiktathatatlanul meghatározzák azt, ahogyan a nyelv megfelelésbe kerül a világgal."
  Gabriyella | Jan 25, 2022 |
Stoicism is healthy in small doses. Embrace it too fully, and in my view, it leads incontrovertibly to nihilism (or something darn close!). This book reminds me of the wisdom of Ecclesiastes, but like on steroids. ( )
  djlinick | Jan 15, 2022 |
The translation doesn't shrink from anachronism (there's talk of atoms) and sometimes verges on the new age: "Stay centred on that", "Let it hit you". But it's sparky and slangily readable, and for those who know Marcus only as the Richard Harris character in Ridley Scott's Gladiator, this is a chance to become better acquainted.

As a critic once said, the Meditations are an "unassailable wintry kingdom". But in the desert of 2003, their icy blasts are refreshing and restorative. They tell you the worst. And having heard the worst, you feel less bad.
hinzugefügt von melmore | bearbeitenThe Guardian (UK), Blake Morrison (Apr 4, 2003)
 

» Andere Autoren hinzufügen (169 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Marcus AureliusHauptautoralle Ausgabenberechnet
Hays, GregoryÜbersetzerHauptautoreinige Ausgabenbestätigt
Long, GeorgeÜbersetzerHauptautoreinige Ausgabenbestätigt
Ahonen, MarkeÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Ķemere, InāraÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Brett, SimonIllustratorCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Casaubon, MericÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Cīrule, BrigitaÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Clay, DiskinEinführungCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Collier, JeremyÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
García Gual, CarlosCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Gill, ChristopherEinführungCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Hammond, MartinHerausgeberCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Hard, RobinÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Hicks, C. ScotÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Hicks, David V.ÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
McPharlin, PaulIllustratorCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Needleman, JacobÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Onayemi, PrenticeErzählerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Piazza, John P.ÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Rubene, MāraVorwortCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Rubenis, AndrisVorwortCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Segura Ramos, BartoloméÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Staniforth, MaxwellÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Wester, EllenÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Wittstock, AlbertÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Erste Worte
My grandfather Verus: Character and self control.
In Athen gab es eine alte Säulenhalle, auf der nach dem Volksglauben ein Fluch lastete, seit hier unter der Herrschaft der dreißig Tyrannen vierzehnhundert Bürger den Tod durch Henkershand erlitten hatten.
Zitate
Letzte Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (4)

Excerpt from Selbstbetrachtungen Enn unser Leben endlos und schmerzlos w re, w rde es vielleicht doch keinem einfallen zu fragen, warum die Welt da sei und gerade diese Be schaffenheit habe, diese Worte Schopenhauers, welche die beiden nat rlichen Quellen f r die Entstehung der Philosophie berhaupt aufdecken, beleuchten viel leicht besser als irgendwelche anderen die Entstehung der Selbstbetrachtungen Marc Aurels. Denn kaum ein zweites Werk der antiken Philosophie wurzelt so tief in der Pers nlichkeit des Autors, in der schmerz iich leidenden Seele einer vornehmen Denkematur, die durch des Geschickes Laune auf den r mischen Kaiserthron berufen ward. Es ist m ig, sich dar ber Gedanken zu machen, wie Marc Aurels Philo sophie ausgefallen w re, h tte dieser Mann gleich anderen bedeutenden Geistern des Altertums sein Leben in stiller Beschaulichkeit oder als Lehrer der Philosophie hinbringen k nnen, aber man darf doch wohl vermuten, da es dann niemals die k stliche Frucht der Selbstbetrachtungen, wie sie uns jetzt vor liegen, gezeitigt h tte, oder doch, da dieses Werk dann nicht so lebendig und unverg nglicher Wahrheiten voll ausgefallen w re. Aus den t glichen kurzen Aufzeichnungen, denen man mit einiger Phan tasic beinahe heute noch den Anla ihrer jeweiligen Entstehung ansehen kann, w re vielleicht ein mehr oder minder fein ausgearbeitetes System geworden, um so uninteressanter f r uns, je rmer es an neuen, grundlegenden Gedanken geblieben w re; die Philo sophen und Philologen w rden es registrieren neben manchem anderen mittelm igen Werk der antiken Literatur, f r den weiteren Kreis der Gebildeten aber h tte es kaum noch ein Interesse. Allein all das kam anders. Denn der Philosoph Marc Aurel war zu gleich r mischer Kaiserl Nicht in der einsamen Studierstube, nicht im anregenden Gespr ch mit Gleichdenkenden, nein mitten im wogenden Getriebe des r mischen Kaiserreichs reihe die Gedankensaat heran, die eine fr he Besch ftigung mit den besten Philosophen des Altertums in den beraus empf ng lichen Geist Marc Aurels gepflanzt hatte. So bekamen wir statt einer toten systematischen Darstellung eine Art Memoirenwerk, aber keines, das sich in der Dar stellung verg nglicher u erer Tatsachen wie Schlachten und Kriege ergeht, sondern ein Bekenntnis, welches das Geistesleben eines interessanten Menschen ent h llt, der gelitten hat wie wir, der des Lebens R tsel zu ergr nden gesucht hat wie wir und der sich einen inneren Frieden errungen hat, wie wir ihn trotz des Christentums nur sehr selten finden. Darin besteht die ewige Frische der Marc Aurelschen Selbst betrachtungen, das ist der Grund, warum sie, wie Ernest Renan sagt, niemals veralten. Sie sind nichts Abgeschlossenes, sie zeigen vielmehr die Menschenseele in der Werkstatt ihres Schaffens, und was sie dort unter schweren M hen keuchend, doch auch in sieghafter Sch pferfreude jubelnd sich erarbeitet, was ist's eigentlich im letzten Grunde? Das Urph nomen aller Philosophie, wie wir sehen werden, "die abso lute Religion, wie Renan hymnisch- berschwenglich sagt, "welche ausgeht von der einfachen Tatsache eines hohen, moralischen Bewu tseins, das der Welt gegen bergestellt ist. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (4.11)
0.5 1
1 14
1.5 2
2 43
2.5 18
3 221
3.5 41
4 442
4.5 61
5 532

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

Penguin Australia

3 Ausgaben dieses Buches wurden von Penguin Australia veröffentlicht.

Ausgaben: 0140449337, 0141018828, 0143566326

Liberty Fund, Inc

2 Ausgaben dieses Buches wurden von Liberty Fund, Inc veröffentlicht.

Ausgaben: 0865975116, 0865975108

Tantor Media

Eine Ausgabe dieses Buches wurde Tantor Media herausgegeben.

» Verlagsinformations-Seite

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 171,663,395 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar