StartseiteGruppenForumStöbernZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Der Gallische Krieg

von Julius Caesar

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
4,005462,521 (3.93)92
Caesars Bericht der Unterwerfung Galliens in den Jahren 58 bis 51 v.Chr. gehört zweifellos zu den populärsten Dokumenten der Antike. Es ging ihm vor allem darum, seine oft selbstherrlichen Maßnahmen zu rechtfertigen, die Argumente seiner politischen Gegner in Rom zu entkräften und Freunden wie Feinden seine glänzenden - wenngleich oft waghalsigen - militärischen Operationen darzulegen. Die unerreichte Schlichtheit des Stils und die Klarheit der Sprache lassen dabei den propagandistischen Zweck geschickt in den Hintergrund treten. Caesars Schilderungen von Sitten und Gewohnheiten, von Eigenschaften und Leistungen der Stämme Galliens, Germaniens und Britanniens sind gleichzeitig die ältesten zusammenhängenden Berichte über diese Volksgruppen, die uns überliefert sind, und bieten noch heute eine aufregende Lektüre. Die Ausgabe von Caesars Hauptwerk in der zweisprachigen Edition von Otto Schönberger enthält neben Text und Übersetzung umfassende Erläuterungen, Einführungen, ein Register und erschöpfende Literaturhinweise.… (mehr)
  1. 05
    Asterix: Tour de France von René Goscinny (Artymedon)
    Artymedon: The description of Gaul by this contemporary of Asterix will enlight the reader as to where Asterix' banquet takes place.
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

Cayo Julio César, que es uno de los tres más grandes capitanesde la Historia con Alejandro Magno y con Napoleón, es también unode los tres más considerables historiadores latinos, con Cayo CrispoSalustio y con Tito Livio, formando el ejemplar triunvirato del períodoclásico por excelencia, período verdaderamente «áureo» de las letraslatinas. Y Julio César es todo esto, tiene tal significación,precisamente como historiador de sí mismo, narrador de sus propiashazañas guerreras y de su política.Había en él, además de un excepcional militar y un no menosextraordinario estadista y gobernante, un admirable literato, másplural o polifacético de lo que, por lo común, suele saberse; unliterato al que, por haberse perdido varias de sus obras ajenas algénero histórico, no podemos juzgar en su integridad y de mododirecto, pero sin duda no muy inferior al historiador en el cultivo deotras manifestaciones literarias, distintas a lo histórico; un literato, enfin, autor del poema El viaje, de la tragedia Edipo y de otrascreaciones poéticas, del Anti-Catón, de una astronomía De astris y deun tratado acerca de los augures y los auspicios.Con todo, le bastan sus obras de carácter histórico, sobre lahistoria que él mismo vivió e hizo, protagonizándola, para que lejuzguemos conforme se dice al principio de estas líneas; obrasevidentemente originales, redactadas sin asistencia de personaalguna, en las que, lejos de imitar, se haría digno de imitación,afirmando notables cualidades y condiciones de historiador, demaestro de la historia narrativa. Sobrio y preciso, claro y metódico,brillante y colorista sin alardes, de acuerdo con la austeridad y laseveridad propias del género en sus más dignas concepciones..., asíes Julio César, historiador de sí mismo.
  Natt90 | Jun 29, 2022 |
Here we have One of the better known pieces of military history ever penned, and a common model of Latin composition. Like a good deal of military writing, the aims of the author, and his wish to maintain, if not establish his military reputation is clearly carried out. It reads, at least in this translation, easily. The mapping, as usual is not particularly good. ( )
  DinadansFriend | Jun 3, 2022 |
SB-6
  Murtra | Jul 16, 2021 |
Julius Caesar's firsthand account of the Gallic Wars, written as a third-person narrative. In it Caesar describes the battles and intrigues that took place in the nine years he spent fighting the Celtic and Germanic peoples in Gaul that opposed Roman conquest.

The "Gaul" that Caesar refers to is ambiguous, as the term had various connotations in Roman writing and discourse during Caesar's time. Generally, Gaul included all of the regions primarily inhabited by Celts, aside from the province of Gallia Narbonensis (modern-day Provence and Languedoc-Roussillon), which had already been conquered in Caesar's time, therefore encompassing the rest of modern France, Belgium, Western Germany, and parts of Switzerland. As the Roman Republic made inroads deeper into Celtic territory and conquered more land, the definition of "Gaul" shifted. Concurrently, "Gaul" was also used in common parlance as a synonym for "uncouth" or "unsophisticated" as Romans saw Celtic peoples as uncivilized compared with themselves.

The victories in Gaul won by Caesar had increased the alarm and hostility of his enemies at Rome, and his aristocratic enemies, the boni, were spreading rumors about his intentions once he returned from Gaul. The boni intended to prosecute Caesar for abuse of his authority upon his return, when he would lay down his imperium. Such prosecution would not only see Caesar stripped of his wealth and citizenship, but also negate all of the laws he enacted during his term as Consul and his dispositions as pro-consul of Gaul. To defend himself against these threats, Caesar knew he needed the support of the plebeians, particularly the Tribunes of the Plebs, on whom he chiefly relied for help in carrying out his agenda. The Commentaries were an effort by Caesar to directly communicate with the plebeians – thereby circumventing the usual channels of communication that passed through the Senate – to propagandize his activities as efforts to increase the glory and influence of Rome. By winning the support of the people, Caesar sought to make himself unassailable from the boni. ( )
  Marcos_Augusto | Mar 7, 2021 |
Un libro escrito hace 2000+ años por un militar? (bueno, seguramente dictado y editador por sus secretarios) No parece que vaya a ser una maravilla.
Pero Julio Cesar mantiene moviendose en el libro como si fuera un campo de batalla. Variando entre el comentario politico, el movimiento de tropas, el desarrollo de batallas particulares y detalles culturales.

Por supuesto Cesar seguramente miente en todos los detalles, parece que siempre toma las decisiones tacticas y estrategicas ideales lo cual no pudo ser así siempre.

Pero ya se sabe que la historia la escriben los vencedores. ( )
  trusmis | Nov 28, 2020 |
keine Rezensionen | Rezension hinzufügen

» Andere Autoren hinzufügen (111 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Caesar, JuliusHauptautoralle Ausgabenbestätigt
Barabino, AndreaHerausgeberCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Cunliffe, Barry W.MitwirkenderCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Dorminger, GeorgÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Edwards, H. J.ÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Hammond, CarolynÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Handfors, S. A.ÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Hirtius, AulusCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Huibregtse, P.K.HerausgeberCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Hunink, VincentÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Katwijk-Knapp, F. H. vanÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Lukstiņš, GustavsÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Pearl, JosephÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Rieu, E. V.ÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Tadema, A.A.IllustratorCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Wiseman, AnneÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Wiseman, PeterÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Erste Worte
Das Gesamtgebiet Galliens zerfällt in drei Teile: in dem einen leben die Belger, in einem zweiten die Aquitaner und im dritten die Völker, die in der Landessprache Kelten heissen, bei uns jedoch Gallier.
Zitate
Letzte Worte
Hinweis zur Identitätsklärung
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
This LibraryThing work is for translations of De bello Gallico into modern languages. Please do not combine it with the Latin text.
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (4)

Caesars Bericht der Unterwerfung Galliens in den Jahren 58 bis 51 v.Chr. gehört zweifellos zu den populärsten Dokumenten der Antike. Es ging ihm vor allem darum, seine oft selbstherrlichen Maßnahmen zu rechtfertigen, die Argumente seiner politischen Gegner in Rom zu entkräften und Freunden wie Feinden seine glänzenden - wenngleich oft waghalsigen - militärischen Operationen darzulegen. Die unerreichte Schlichtheit des Stils und die Klarheit der Sprache lassen dabei den propagandistischen Zweck geschickt in den Hintergrund treten. Caesars Schilderungen von Sitten und Gewohnheiten, von Eigenschaften und Leistungen der Stämme Galliens, Germaniens und Britanniens sind gleichzeitig die ältesten zusammenhängenden Berichte über diese Volksgruppen, die uns überliefert sind, und bieten noch heute eine aufregende Lektüre. Die Ausgabe von Caesars Hauptwerk in der zweisprachigen Edition von Otto Schönberger enthält neben Text und Übersetzung umfassende Erläuterungen, Einführungen, ein Register und erschöpfende Literaturhinweise.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (3.93)
0.5 1
1 3
1.5 2
2 15
2.5 2
3 68
3.5 17
4 171
4.5 19
5 89

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

Penguin Australia

Eine Ausgabe dieses Buches wurde Penguin Australia herausgegeben.

» Verlagsinformations-Seite

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 177,088,809 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar