StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Dialogues concerning natural religion von…
Lädt ...

Dialogues concerning natural religion (Original 1779; 1948. Auflage)

von David Hume, Henry D. Aiken

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
1,728107,649 (4)7
Die posthum 1779 erschienenen Dialoge über natürliche Religion sind das religionsphilosophische Hauptwerk David Humes. Nicht die Beweisbarkeit von Gottes Dasein sind ihr Thema, sondern die Frage, ob sich mittels der Vernunft etwas über Gottes Wesen aussagen lässt. Dieser Ansicht waren im 18. Jahrhundert die Deisten: Gestützt auf die Einsichten der modernen Naturwissenschaften - wie sie insbesondere in Newtons Werk greifbar waren - glaubten sie, Gottes Prädikate benennen zu können. ?Hume zeigt in seinem dialogisch aufgebauten Werk die Unhaltbarkeit dieses Anspruchs der Physikotheologie. Weder die natürlichen noch die moralischen Eigenschaften der Gottheit können aus der Zweckmäßigkeit und Schönheit der Welt hergeleitet werden. Damit war der Deismus am Ende, und zugleich war damit das Projekt einer rationalen Theologie als unmöglich erwiesen. Eine eigene Lösung des religiösen Problems liefert Hume nicht, aber er deutet am Ende des Werks an, wo diese liegen könnte. ?Humes Dialoge nehmen also kritisch Stellung zur Religion, indem sie vorgebliche Beweisansprüche destruieren. Sie tun dies auf eine konzise, nüchterne, an der Sache orientierte Art und Weise, die als vorbildlich gelten darf. Auch deshalb sind die Dialoge ein Klassiker der modernen Religionsphilosophie. Das Werk hat nichts von seiner Aktualität verloren und ist in den Debatten um das Gottesproblem bis in die unmittelbare Gegenwart hinein lebendig wie kaum ein zweites. David Hume wird 1711 in Edinburgh geboren. Im Alter von 12 Jahren beginnt er das Studium der antiken Philosophie, Literatur und Jura an der dortigen Universität. 1735 geht Hume für zwei Jahre nach Frankreich, wo Ein Traktat über die menschliche Natur entsteht. Es stellt den ehrgeizigen Versuch dar, die Grundlegung einer umfassenden empirischen Wissenschaft von der Natur des Menschen zu konzipieren. Das Werk findet zeitgenössisch nur wenig Beachtung, was ihn dazu zwingt, als Brotberuf auf Erzieher- und Sekretärsstellen zurückzugreifen. Erst als 1748 die Untersuchung über den menschlichen Verstand erscheint, wird Hume schlagartig zu einem der bekanntesten europäischen Philosophen und mit Locke und Berkeley zu einem Hauptvertreter des klassischen englischem Empirismus. Wieder nach Schottland zurückgekehrt, ermöglicht ihm eine Stelle als Bibliothekar an der Universität von Edinburgh intensive historisch-politische Studien, aus welchen die Geschichte Großbritanniens hervorgeht. 1769 zieht sich Hume aus der Öffentlichkeit zurück, um seine Schriften zu überarbeiten. Er stirbt nach langer Krankheit 1776 in Edinburgh.… (mehr)
Mitglied:GillianRoseLibrary
Titel:Dialogues concerning natural religion
Autoren:David Hume
Weitere Autoren:Henry D. Aiken
Info:Publisher Unknown (1948), 95 pages
Sammlungen:Deine Bibliothek
Bewertung:
Tags:philosophy

Werk-Details

Dialoge über natürliche Religion von David Hume (1779)

Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

> Passionnant dialogue entre trois parangons de la pensée humaine: le scientifique, le religieux et le dubitatif... Imaginez que vous soyez un pou.. --Danieljean (Babelio)

> Citations et Extraits (Babelio) : https://www.babelio.com/livres/Hume-Dialogues-sur-la-religion-naturelle/110009/c... ( )
  Joop-le-philosophe | Feb 18, 2021 |
Dialogues Concerning Natural Religion is a philosophical work by the Scottish philosopher David Hume, first published in 1779. Through dialogue, three philosophers named Demea, Philo, and Cleanthes debate the nature of God's existence.
  StFrancisofAssisi | Nov 16, 2020 |
This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world's books discoverable online.
  rebaker | May 8, 2020 |
Absolutely a seminal work on the march from theology to science as the study of the ultimate nature of reality. I do not believe that Hume went so far to deny the existence of God. He did question the relevance of a beneficial omnipotent God, which ultimately lead to the New York Times exultation 'GOD IS DEAD!' ( )
  jefware | Feb 15, 2020 |
David Hume (1711-1776) was one of the most influential writers of the Enlightenment. In his An Enquiry Concerning Human Understanding (1748), he argued that there was insufficient evidence to believe in miracles or in providence. Always interested in a rational approach to God and religion, he began the Dialogues Concerning Natural Religion in about 1750, but did not complete it until the last years of his life. It was not published until 1779 (posthumously), and not under either the author’s or the publisher’s real name.

Apparently, religious issues were very touchy subjects at the time, and so his disquisition takes the form of a dialogue in which the characters express opinions (some of which are very antithetical to established religion) without revealing the author’s personal beliefs.

One of the characters, Philo, a skeptic, pretty articulately demolishes the argument for God’s existence based on the apparent design of the universe. He shows how the design of a complicated device like an ocean-going ship arises not from the acts of the individual workmen who build the ship, but rather from years of tinkering with previous designs. From that analogy, he argues that it is just as plausible to infer that the universe was designed by many designers (gods, if you will) as it is to infer that there was a single all powerful designer, the Christian god. In explaining that many causes could have contributed to the state of the universe, he anticipates, but does not quite articulate, the modern concept of emergence of complex order from simple phenomena.

Implicit in Philo’s argument is that our belief that there must be a cause for every effect or condition in the universe is an empirical observation, not a requirement of logic. Although he does not explicitly state so in this book, Hume its known to have believed that the existence of the universe may not require or be subject to the same kind of cause we observe in changes in the various states of the universe.

Philo also argues that the persistence of evil in the world militates against the existence of a God who is all-good and omnipotent.

The other two characters, Cleanthes and Demea, raise various arguments for belief, but are not as cogent as Philo.

Nonetheless, in the end, Philo seems to reverse course and asserts, “To be a philosophical skeptic is, in a man of letters, the first and most essential step towards being a sound, believing Christian.” Holy Cow!! I suppose one might guess that Hume was merely trying to avoid censure from religious authorities. On the other hand, at least one commentator, Richard Popkin, a well known academic philosopher, opines that Hume may have been trying to be ironic, showing the reader how silly religious belief was. Based on my other readings by and about Hume, I tend to think Popkin got it right.

This book is an excellent and important element of the Western Canon of philosophy. It is sometimes heavy going because 18th century diction tends to be ponderous to the modern reader. Nonetheless, I think it is worth the struggle for anyone interested in the development of religious skepticism.

(JAB) ( )
  nbmars | Apr 22, 2018 |
keine Rezensionen | Rezension hinzufügen

» Andere Autoren hinzufügen (22 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
David HumeHauptautoralle Ausgabenberechnet
Aiken, Henry DHerausgeberCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Kemp Smith, NormanHerausgeberCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Pringle-Pattison, A. SethHerausgeberCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Zernik, ÉricEinführungCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Erste Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
It has been remarked, my HERMIPPUS, that though the ancient philosophers conveyed most of their instruction in the form of dialogue, this method of composition has been little practised in later ages, and has seldom succeeded in the hands of those who have attempted it.
Zitate
Letzte Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Originalsprache
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (2)

Die posthum 1779 erschienenen Dialoge über natürliche Religion sind das religionsphilosophische Hauptwerk David Humes. Nicht die Beweisbarkeit von Gottes Dasein sind ihr Thema, sondern die Frage, ob sich mittels der Vernunft etwas über Gottes Wesen aussagen lässt. Dieser Ansicht waren im 18. Jahrhundert die Deisten: Gestützt auf die Einsichten der modernen Naturwissenschaften - wie sie insbesondere in Newtons Werk greifbar waren - glaubten sie, Gottes Prädikate benennen zu können. ?Hume zeigt in seinem dialogisch aufgebauten Werk die Unhaltbarkeit dieses Anspruchs der Physikotheologie. Weder die natürlichen noch die moralischen Eigenschaften der Gottheit können aus der Zweckmäßigkeit und Schönheit der Welt hergeleitet werden. Damit war der Deismus am Ende, und zugleich war damit das Projekt einer rationalen Theologie als unmöglich erwiesen. Eine eigene Lösung des religiösen Problems liefert Hume nicht, aber er deutet am Ende des Werks an, wo diese liegen könnte. ?Humes Dialoge nehmen also kritisch Stellung zur Religion, indem sie vorgebliche Beweisansprüche destruieren. Sie tun dies auf eine konzise, nüchterne, an der Sache orientierte Art und Weise, die als vorbildlich gelten darf. Auch deshalb sind die Dialoge ein Klassiker der modernen Religionsphilosophie. Das Werk hat nichts von seiner Aktualität verloren und ist in den Debatten um das Gottesproblem bis in die unmittelbare Gegenwart hinein lebendig wie kaum ein zweites. David Hume wird 1711 in Edinburgh geboren. Im Alter von 12 Jahren beginnt er das Studium der antiken Philosophie, Literatur und Jura an der dortigen Universität. 1735 geht Hume für zwei Jahre nach Frankreich, wo Ein Traktat über die menschliche Natur entsteht. Es stellt den ehrgeizigen Versuch dar, die Grundlegung einer umfassenden empirischen Wissenschaft von der Natur des Menschen zu konzipieren. Das Werk findet zeitgenössisch nur wenig Beachtung, was ihn dazu zwingt, als Brotberuf auf Erzieher- und Sekretärsstellen zurückzugreifen. Erst als 1748 die Untersuchung über den menschlichen Verstand erscheint, wird Hume schlagartig zu einem der bekanntesten europäischen Philosophen und mit Locke und Berkeley zu einem Hauptvertreter des klassischen englischem Empirismus. Wieder nach Schottland zurückgekehrt, ermöglicht ihm eine Stelle als Bibliothekar an der Universität von Edinburgh intensive historisch-politische Studien, aus welchen die Geschichte Großbritanniens hervorgeht. 1769 zieht sich Hume aus der Öffentlichkeit zurück, um seine Schriften zu überarbeiten. Er stirbt nach langer Krankheit 1776 in Edinburgh.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (4)
0.5
1 1
1.5
2 5
2.5 3
3 23
3.5 5
4 48
4.5 6
5 40

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

Penguin Australia

Eine Ausgabe dieses Buches wurde Penguin Australia herausgegeben.

» Verlagsinformations-Seite

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 163,214,731 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar