StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Ein blendender Spion (1986)

von John le Carré

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
3,245503,116 (3.83)104
Magnus Pym, jener Agent, der seit Ende des 2. Weltkrieges so viele erfolgreiche Missionen erfüllt hat, ist verschwunden - man macht Jagd auf ihn. Der Thriller, in den auch persönliche Erfahrungen des Autors einflie en, spielt während der letzten 40 Jahre beiderseits des Eisernen Vorhangs und vor allem in der englischen Provinz.… (mehr)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

Das Beste, was ich von John le Carre je gelesen habe. Und das zum zweiten Male. Als ich den Roman das erste Mal gelesen hatte, habe ich - soweit ich das aus heutiger Sicht beurteilen kann - das Werk nicht verstanden. Ich glaube, das ist sein Meisterwerk. Spannend bis zur letzten Zeile und mit viel Einblick in die "Szene". Kein anderer Roman vom ihm hat mich so gefesselt. ( )
  r1hard | Jan 15, 2013 |
Kurzbeschreibung bei Amazon:
Magnus Pym, Angehöriger der britischen Botschaft in Wien und dort für Geheimaufträge zuständig, ist spurlos verschwunden. Seine Frau, sein Vorgesetzter und die Londonder Geheimdienststellen werden zunehmend unruhig. Und auch andernorts beginnt man, sich Sorgen zu machen.

3.0 von 5 Sternen A Perfect Sly - John Le Carrè als Businessman, 13. Oktober 2010
Von
NN "NathanNever"
Rezension bezieht sich auf: Ein blendender Spion: Roman (Broschiert)
"The best English novel since the war", nannte Philip Roth dieses Buch - wollen wir hoffen, er irrte. So ein Satz sagt mehr über den Sprecher als das Besprochene.
Le Carrè's Buch ist in Wahrheit nur Mittelmaß, ganz unabhängig von individuellen Vorlieben. Denn was leistet es, muss man sich fragen, zumindest wenn es um mehr als um Unterhaltung geht? Im Grunde genommen versucht er sich an einem großen Entwicklungsroman, der die Geschichte eines Doppelagenten psychologisch durchleuchten soll. Das gelingt auch im ganz konkreten Fall des Magnus Pym, scheitert aber trotzdem im höheren Sinne eben an der Außergewöhnlichkeit der individuellen Biografie Pyms, dessen prägender Vater ein Con man (ein Hochstapler) ist, und der schon deswegen nicht in einem typischen, verallgemeinerungsfähigen Ambiente aufwächst. Eine generelle Psycho-Analyse des Typus "Spion" ist damit von vornherein unmöglich gemacht, stattdessen wird ein massenliteraturtypischer Sensationalismus bedient. Das Schielen auf den Bestsellererfolg lässt sich im Übrigen auch stilistisch nachweisen, insbesondere die oft flachen, aber schnellen
Dialoge scheinen aus dem Sprachvorrat der kommerziellen Literatur zu stammen, aufgepeppt durch Fachvokabular, Slang und Idiosynkrasien; das ständige Saufen, die Übersexualisierung etc. tun ein Übriges. Zieht man dann noch die unnötige Länge in Betracht, die zahlreichen ausufernden Beschreibungen, die oft nichts zum Handlungsgefüge beisteuern und zu aufgesetzt ernsthafte Literatur sein wollen, dann kann das objektive Urteil nur zurückhaltend ausfallen.
Manches spricht allerdings auch für diesen Roman: Da sind in erster Linie die interessanten Einblicke in die Psyche des praktizierenden Agenten. Großartig wird die ständig wachsende und endlich zu große Komplexität des Lügengespinsts deutlich gemacht, die letztlich zur Angreifbarkeit, sprich Doppelagententätigkeit führen muss, selbst wenn es keine ideologischen oder finanziellen Gründe geben mag - hier vor allem ist Le Carrè meisterhaft, da plaudert er glaubhaft aus dem Nähkästchen, dort merkt man ihm die eigene Geheimdiensterfahrung an. Und nicht unterschlagen werden sollen die wirklich gelungenen Szenen, die es auch gibt, bei denen einem das Herz stehen zu bleiben droht.

Rezension bezieht sich auf das englische Buch, eventuelle übersetzerische Probleme konnten also nicht einbezogen werden.
  JAAKonTEXT1 | Apr 6, 2012 |
In his work, Mr. le Carré shows an advanced sense of irony. His characters work hard to find the truth, or to conceal it, and in the end the truth never seems to matter all that much. Life is a sort of endless agitation over unplumbable depths. If Rick Pym inadvertently made Magnus Pym into a perfect spy - a man with loyalty, but no object for that loyalty, a man who at one time or another betrays everyone with whom he has an important connection - then Mr. le Carré's father inadvertently made John le Carré into a perfect spy novelist - intimately aware of the dynamics of love and loyalty as tools to be used in the covert manipulation of men, knowledgeable in the uses of the lie, cognizant of the fragility and vulnerability of those whom life, in one way or another, has badly hurt. I accuse Mr. le Carré of no immodesty in this conceit. The books, after all, are there. He is a perfect spy novelist.
hinzugefügt von John_Vaughan | bearbeitenNY Times, Frank Conroy (Jul 20, 1986)
 

» Andere Autoren hinzufügen (11 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
le Carré, JohnHauptautoralle Ausgabenbestätigt
Moppes, Rob vanÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Paggi, DidaÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Paggi, MarcoÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Risvik, KariÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Risvik, KjellÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Zugehörige Filme
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
A man who has two women loses his soul.
But a man who has two houses loses his head.

Proverb
Widmung
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
For R,

who shared the journey,
lent me his dog and tossed
me a few pieces of his life
Erste Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
In the small hours of a blustery October morning is a south Devon coastal town that seemed to have been deserted by its inhabitants, Magnus Pym got out of his elderly country taxi-cab and, having paid the driver and waited till he had left, struck out across the church square.
Zitate
Letzte Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (1)

Magnus Pym, jener Agent, der seit Ende des 2. Weltkrieges so viele erfolgreiche Missionen erfüllt hat, ist verschwunden - man macht Jagd auf ihn. Der Thriller, in den auch persönliche Erfahrungen des Autors einflie en, spielt während der letzten 40 Jahre beiderseits des Eisernen Vorhangs und vor allem in der englischen Provinz.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (3.83)
0.5
1 10
1.5 2
2 18
2.5 9
3 103
3.5 27
4 198
4.5 28
5 101

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 163,470,460 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar