StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Planet der Habenichtse (1974)

von Ursula K. Le Guin

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

Reihen: Hainish-Zyklus, chronologisch (1), Hainish-Zyklus (6)

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen / Diskussionen
8,815220678 (4.14)1 / 500
Shevek, a brilliant physicist from the anarchist moon Anarres, risks his life by traveling to the mother planet of Urras in the hope of offering wisdom to its inhabitants and to reunite the two long-alienated worlds.
Kürzlich hinzugefügt vondereric, dualkelly, NuriaGrinyo, Get2it, JameStewart, jncc, sfj2, BearTracks2Nowhere, private Bibliothek
  1. 71
    Die linke Hand der Dunkelheit von Ursula K. Le Guin (Algybama)
  2. 20
    Eiland von Aldous Huxley (themulhern)
    themulhern: Two utopian books. The advantage of LeGuin's is that it doesn't have anything worth exploiting and it is a rocket flight away.
  3. 31
    Die Stimme des Herrn von Stanisław Lem (TMrozewski)
    TMrozewski: Both deal with the social and cultural roots of science.
  4. 20
    Rocannons Welt. von Ursula K. Le Guin (andomck)
    andomck: Both are books in the Hainish Cycle.
  5. 10
    New York 2140 von Kim Stanley Robinson (LamontCranston)
  6. 10
    Stadt der Fremden von China Miéville (sparemethecensor)
  7. 00
    Das Spiel Azad. Roman. von Iain M. Banks (themulhern)
    themulhern: Two opposing cultures collide in both works. Urras = The Empire but their opposites (Annares and The Culture) have very little in common. Annares is determined by scarcity, the Culture by its lack.
  8. 00
    Amatka von Karin Tidbeck (andomck)
  9. 00
    Gateway von Frederik Pohl (sturlington)
  10. 11
    Elric von Melniboné von Michael Moorcock (andomck)
    andomck: Brooding,introspective sci fi/fantasy
  11. 00
    Qual von Greg Egan (aulsmith)
    aulsmith: These books share isolated anarchist communities and discoveries in physics that change everything.
  12. 00
    Doctor Mirabilis von James Blish (jpers36)
    jpers36: Life story of a genius physicist destined to revolutionize a stagnant culture with his radical scientific insights.
  13. 56
    Der Mond ist eine herbe Geliebte von Robert A. Heinlein (aulsmith)
    aulsmith: A different moon, a different anti-authoritarian community, but the same experience of thinking about other ways to run human societies
  14. 02
    The Necessary Beggar von Susan Palwick (MyriadBooks)
  15. 25
    Der Report der Magd von Margaret Atwood (LamontCranston)
  16. 318
    Der Streik von Ayn Rand (lauranav)
1970s (39)
Walls (2)
Utopia (1)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

» Siehe auch 500 Erwähnungen/Diskussionen

Englisch (212)  Französisch (2)  Spanisch (2)  Deutsch (2)  Türkisch (1)  Alle Sprachen (219)
Zeige 2 von 2
Angeregt durch [b:The Left Hand of Darkness The Left Hand of Darkness (Hainish Cycle, #4)|Ursula K. Le Guin|wollte ich auch dieses Buch lesen. Leider wurde ich enttäuscht.

Völlig unnötigerweise wurden nervige Gender-Themen in den Anfangsteil der Geschichte reingezwängt. Während das bei anderen Büchern passt (The Left Hand of Darkness) oder sogar tolles Haupt-Thema ist (Glasshouse), wirkte es hier so, als könne die Autorin nicht anders als immer nochmal ihr Lieblingsthema mitanzusprechen, egal worum es sonst in dem Buch geht.
Doch worum geht es eigentlich?Kapitalismus ist doof und Anarchie/Anarchokollektivismus/Anarchosyndikalismus ist toll. Aber damit es glaubwürdiger wirkt, gestehen wir dem Anarchosyndikalismus auch ein paar Probleme zu - die aber natürlich überwunden werden können. Ganz im Gegensatz zum bösen Kapitalismus, dessen Probleme nie überwunden werden können. Falls es noch um was anderes ging, dann habe ich das nicht entdeckt, da mich dieses Thema zu laut aus jedem Kapitel anschrie. ( )
  volumed42 | May 1, 2019 |
Auf dem Planeten Urras gibt es eine Revolte von AnarchistInnen, die vom herrschenden kapitalistischen System niedergeschlagen wird. Um die Unruhestifter loszuwerden, wird ihnen angeboten, den Nachbarplaneten Anarres zu besiedeln. Dort entsteht nun über Jahrhunderte eine "revolutionäre" Gesellschaft parallel zum Kapitalismus auf Urras. Aber so herrschaftsfrei, wie zunächst gemeint wird, ist die Gesellschaft auf Anarres dann doch nicht. Mit der Zeit haben sich Notmaßnahmen aus Krisenzeiten, die es häufiger gibt, da Anarres ein karger Wüstenplanet ist, etabliert und immer mehr festgefahrene Strukturen sind entstanden. Innerhalb dieser Gesellschaft bilden einige Freunde ein "Initiavsyndikat" und werden immer mehr zu RevolutionärInnen in einer revolutionären Welt. Ähnlich wie in der präanarchistischen Gesellschaft werden sie ausgestoßen, gemieden, bekämpft - wenn auch nicht immer so offensichtlich, wie früher, so doch unterschwellig.

Die Gesellschaft müsse sich ständig weiterentwickeln, im Fluss bleiben, hatten die anarchistischen SiedlerInnen erkannt und zentralistische und Herrschaftsstrukturen weitgehend abgeschafft. Allerdings entwickelte sich aus den Werken einer Vordenkerin, Odo, eine Art Moral oder Religion. Oder Gesetzbuch. Denn mit Bezug auf ihre Schriften wurden Mitglieder der Gesellschaft kritisiert und getadelt, wenn sie sich nicht normgerecht verhielten. Die Freiheit von Fremdbestimmung, die Möglichkeit sich immer frei entscheiden zu können, war vielfach nur noch Makulatur. Das erkennt Shevek, ein anarchistischer Physiker, immer mehr, als er Anarres verlässt und eine Zeit lang auf Urras arbeitet. Allerdings stellt er nach anfänglicher Blendung von der Schönheit, Vielfalt und Reichtum der kapitalistischen Nationen auf Urras fest, dass sie angesichts der ständigen Machtkämpfe, notwendiger Unehrlichkeit, Unterdrückung und Ausbeutung abschreckend und beängstigend sind. Zuletzt unterstützt er dort einen Aufstand einer neuen anarchistischen Bewegung, die abermals blutig niedergeschlagen wird. An diesem Punkt endet der Roman, er gibt keine Aussage darüber, welches Verhältnis die beiden Gesellschaften fortan prägen wird.

Dass auf Anarres keine wirklich "anarchistische" Gesellschaft lebt, wird schnell deutlich. Bereits die Kindheit verläuft meist fremdbestimmt, denn eine Erziehung zum Anarchismus kann kaum funktionieren. Sie ist eher mit dem Auswendiglernen von Wissen vergleichbar, die jungen Menschen werden so zugerichtet, dass sie sich in der "anarchistischen" Gesellschaft angepasst verhalten. Das bedeutet aber nicht, dass sie selbstbestimmt und frei wären. Als Shevek auf Urras erlebt, wie dort Kinder gemaßregelt werden, stellt er fest, dass nur die Wort anders sind, die unterschwelligen Botschaften und Mechanismen aber sehr ähnlich wie auf Anarres sind.

Ein anderes aus herrschaftskritischer Sicht problematisches Element der Gesellschaft der AnarchistInnen ist die Zwangsarbeit, an der alle Menschen jeden zehnten Tag teilnehmen müssen. Sie können begrenzt auswählen, in welchem Bereich sie arbeiten wollen. Und sie können auch ablehnen zu arbeiten. Aber dann werden sie über kurz oder lang aus der Gesellschaft verstoßen und müssen ins nächste Dorf ziehen, wo das Spiel von vorne losgeht. Mit den Hungernöten, die den Planeten immer wieder heimsuchen, verschärfen sich diese Zustände und der Zwang und Druck, jegliche "notwendige" Arbeiten zu machen steigt. Immer wieder machen sich die Figuren des Romans vor, sie könnten Nein sagen, wenn sie das unbedingt wollen, stellen aber später fest, dass sie das doch nicht so einfach konnten. "Diskursive Herrschaft" ist es, was hier wirkt: kein Gesetz ist es, was den Zwang ausübt, sondern die Wirkung von Diskursen, Normen und Moralvorstellungen. Vielleicht ein guter Hinweis darauf, dass diese Herrschaftsform keinesfalls unterschätzt werden sollte.

Schade ist, dass Le Guin die herrschaftsfreie Gesellschaft als kärglich, am Rande des Überlebenskampfes, kaum fähig zu komplexen Organisationsformen darstellt. Dies ist natürlich zum Teil den schlechten natürlichen Bedingungen auf Anarres geschuldet. Aber es entsteht ein Bild von erzwungener Primitivität, die der Anarchismus mit sich bringe. Abgesehen von solchen Schwächen ist diese Utopie sehr lesenswert, nicht zuletzt zur kritischen Analyse solcher Gesellschaftsmodelle.

http://www.gruenes-blatt.de/wiki/index.php/2007-02:Die_Enteigneten ( )
  FalkB | Feb 22, 2008 |

» Andere Autoren hinzufügen (120 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Le Guin, Ursula K.Hauptautoralle Ausgabenbestätigt
Bontrup, HiltrudÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Burns, JimUmschlagillustrationCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Craft, KinukoUmschlagillustrationCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Ducak, DaniloUmschlagillustrationCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Ebel, AlexUmschlagillustrationCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Ewyck, Annemarie vanÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Körber, JoachimÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Leslie, DonErzählerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Nölle, KarenÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Nyytäjä, KaleviÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Pagetti, CarloVorwortCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Roberts, AnthonyUmschlagillustrationCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Sârbulescu, EmilÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Valla, RiccardoÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Winkowski, FredUmschlagillustrationCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Schauplätze
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
For the partner
Erste Worte
Da war eine Mauer.
Zitate
„Wir sind Teilende, nicht Besitzende. Wir sind nicht wohlhabend. Keiner von uns ist reich. Keiner von uns ist mächtig. Wenn ihr Anarres wollt, wenn es die Zukunft ist, die ihr sucht, dann sage ich euch, daß ihr mit leeren Händen kommen müßt. Ihr müßt allein kommen, und nackt, wie das Kind in die Welt, in seine Zukunft kommt, ohne Vergangenheit, ohne Besitz, ganz und gar von anderen Leuten abhängig, um zu leben. Ihr könnt nicht nehmen, was ihr nicht gegeben habt, und ihr müßt euch selbst geben. Ihr könnt die Revolution nicht kaufen. Ihr könnt die Revolution nicht machen. Ihr könnt nur die Revolution sein. Sie ist in euch, oder sie ist nirgends.“
Letzte Worte
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Originalsprache
Anerkannter DDC/MDS
Canonical LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (3)

Shevek, a brilliant physicist from the anarchist moon Anarres, risks his life by traveling to the mother planet of Urras in the hope of offering wisdom to its inhabitants and to reunite the two long-alienated worlds.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Schauplatz des Buches sind die Doppelplaneten Urras und Anarres. Urras ist die Ursprungswelt der menschlichen Bewohner, von der aus nach einer gescheiterten anarchistischen Revolution die Aufständischen ins Exil nach Anarres ausgesiedelt wurden. Danach wurde eine gegenseitige Isolation vereinbart, die nur durch einen geringen Warentausch durchbrochen wird (die Vorgeschichte und die Philosophie der Gründerin Odo werden in Le Guins Erzählung Der Tag vor der Revolution dargestellt, enthalten im Erzählungsband Die zwölf Striche der Windrose).

Der Roman spielt 200 Jahre nach diesen Ereignissen. Urras hat sich zu einer hochtechnisierten Welt mit einer Reihe konkurrierender autoritärer Systeme entwickelt, neben kapitalistischen Staaten gibt es auch sozialistische und eine Militärdiktatur. Die Anarchisten trotzen dem unwirtlichen Anarres ihre Existenz ab, und versuchen, ihren Idealen (und denen ihrer Gründer) treu zu bleiben.

Die Hauptfigur ist Shevek, ein genialer theoretischer Physiker auf Anarres, der an der Entwicklung einer allgemeinen Temporaltheorie arbeitet, die u.a. eine Kommunikation und Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit ermöglichen würde. Seine Arbeit wird auf Anarres allerdings gering bewertet; Versuche der Kommunikation mit Wissenschaftlern aus Urras werden gar als Verrat betrachtet. Dennoch begibt er sich auf die Reise nach Urras, um dort in Zusammenarbeit die Theorie zu vollenden. Dabei kommt er in Konflikt mit den vorgefundenen Zuständen, aber auch mit den anarchistischen Lehren seiner Heimat.

Der Roman verfolgt in abwechselnden Kapiteln verschiedene Handlungsstränge – einmal seine Reise nach Urras und die sich dort entfaltenden Ereignisse und zum anderen, im Rückblick, sein Leben auf Anarres von Geburt an. Diese parallele Darstellung kontrastiert nicht nur beide Gesellschaftsformen, sondern schildert auch die Wandlung der Hauptfigur.
Zusammenfassung in Haiku-Form

Gespeicherte Links

Beliebte Umschlagbilder

Bewertung

Durchschnitt: (4.14)
0.5 6
1 24
1.5 3
2 68
2.5 13
3 296
3.5 86
4 713
4.5 141
5 840

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 162,134,774 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar