StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

What I Talk About When I Talk About Running…
Lädt ...

What I Talk About When I Talk About Running (Original 2007; 2008. Auflage)

von Haruki Murakami (Autor), Philip Gabriel (Übersetzer)

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
4,0951702,142 (3.65)125
"Zwei Leidenschaften bestimmen Haruki Murakamis Leben: Schreiben und Laufen. Eines verbindet beide Tätigkeiten – ihre Intensität. Für Haruki Murakami bedeutet das Laufen ein zweites Leben, in dem er sich Kraft, Inspiration, vor allem aber die Zähigkeit zum Schreiben holt. Der Einfall und Entschluss, Romanautor zu werden, kam ihm beim Sport. Das Sitzen am Schreibtisch gleicht er mit dem Laufen aus. Nach langsamen ersten Schritten hat er sich in den vergangenen dreißig Jahren professionalisiert: Längst sind zu den jährlichen Marathons auch Triathlonwettbewerbe und Ultralangläufe von 100 Kilometern hinzugekommen. Haruki Murakami erzählt eindringlich und komisch von seinen Frustrationen und vom Kampf gegen das stets lauernde Versagen und wie er es überwindet. Denn für ihn bleibt das Laufen ein großes, wortloses Glück. Für seinen Grabstein wünscht er sich die Inschrift: „Haruki Murakami 1949-20**, Schriftsteller (und Läufer) – Wenigstens ist er nie gegangen""."… (mehr)
Mitglied:mitchtroutman
Titel:What I Talk About When I Talk About Running
Autoren:Haruki Murakami (Autor)
Weitere Autoren:Philip Gabriel (Übersetzer)
Info:Knopf (2008), Edition: F First American Edition, 175 pages
Sammlungen:Deine Bibliothek
Bewertung:
Tags:to-read

Werk-Details

Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede von Haruki Murakami (2007)

Kürzlich hinzugefügt vonprivate Bibliothek, czardumonde, FirstSpeaker, yrthroat, dvnmng, Kiwi_des_neiges, si, Chunkasaurus, ghostwire
  1. 50
    Murakami und die Melodie des Lebens von Jay Rubin (Jannes)
    Jannes: If you want to know more about Murakami as a person you can either go to his own essay-style semi-biography, or you can try Rubin's more systematic and academic approach. Both are worthy of your time.
  2. 40
    Das Rennen von Tim Krabbé (gust)
    gust: Krabbé heeft het over wielrennen. Ook autobografisch, maar literair beter uitgewerkt dan Murakami.
  3. 30
    Born to Run: Ein vergessenes Volk und das Geheimnis der besten und glücklichsten Läufer der Welt von Christopher McDougall (DeDeNoel)
    DeDeNoel: One of the best books ever about running. Murakami's book and this totally inspired me to become a runner.
  4. 10
    Once a Runner - Cassidys Lauf: Roman von John L. Parker (ostgut)
  5. 32
    Bench Press von Sven Lindqvist (prezzey)
    prezzey: Writers talk about the place of sports in their lives. I personally prefer Bench Press, but if you're interested in the topic, both are worth reading.
  6. 00
    Flow im Sport von Mihaly Csikszentmihalyi (JuliaMaria)
  7. 00
    Keine Zeit verlieren: Über Alter, Kunst, Kultur und Katzen von Ursula K. Le Guin (andomck)
  8. 00
    De halve van Egmond von Bram Bakker (edwinbcn)
  9. 00
    Runningtherapie / druk 1: het standaardwerk voor lopers en professionals von Bram Bakker (edwinbcn)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

Mein Sohn hat mir dieses Buch recht begeistert geliehen und ich kann verstehen, was er daran mag. Murakami schildert her zum einen die Beweggründe, warum Menschen ohne Not lange Strecken laufen. Für mich überzeugend ist der grundsätzliche Unterschied zwischen dem geselligen und kompetitiven Mannschaftssportler und dem Läufer, der seine eigenen Ziele und Zeiten zu erreichen oder zu übertreffen sucht. Hier ist die Rede von einem Menschen, der einerseits gut und gern alleine ist, der andererseits sehr diszipliniert und ausdauernd ist und der egoistisch genug ist, massive Teile der eigenen Zeit für seine einsamen Beschäftigungen (und nicht dem Kümmern um andere) aufzubringen.
Diese Person des Läufers und Schriftstellers wird in diesem autobiografischen Bericht transparent.
Da ich selbst zwar auch gern laufe, aber nicht mit dieser Ausschließlichkeit und Expertise (Beruf, Familie und innerer Antrieb verhindern das), ist das Buch streckenweise aber auch etwas eintönig und redundant. Natürlich könnte Murakami über alle schreiben, man kann es immer gut lesen, weil er einen tollen Stil hat. Hier war mir aber teilweise schon fast zu viel Binsenweisheit und zu viel Wiederholung enthalten. ( )
  Wassilissa | Aug 7, 2019 |
Notitzen zu Marathon- und später zu Triathlon Läufen bei Aufenthalten in Hawai, Japan und Cambridge in den Jahren von 2005 - 2006 als Ausgleich zur sitzenden Tätigkeit des Schreibens, den Körper fordern und an seine Grenzen kommen, die Erfahrung der geistigen Leere und Ruhe durch Überwindung der Schmerzen und der Bequemlichkeit, Üben von Disziplin und Ausdauer. HM ist ein Plattensammler, vor allem Jazz, er führte mal einen Jazzclub in Tokio. ( )
  Markus.bauer | Mar 17, 2014 |
Das Buch interessierte mich, weil ich gerne jogge, aber eben auch- wie der Autor- denke, dass das Laufen einem beim Denken hilft bzw. Ausdruck einer Lebenshaltung sein kann. Sehr ehrlich, ja bescheiden geschrieben, teilweise beeindruckende philosophische Gedanken. Trotzdem- Ideen wie die , einenn Ultramarathon über 100 km zu laufen , konnten mich trotzdem nicht überzeugen ;-) ( )
  M.Wehnin | Jul 6, 2010 |
You need be neither runner nor writer to find resonance in this slender but lucid meditation.
 
So what does he think about while running? The disappointing answer is not much apart from the rhythms of feet on tarmac and blood pumping round the body.
 
It is not just these perversely impressive physical feats that sharpen what might otherwise be a dull treatise on a healthful habit; Mr. Murakami's work has always combined the ordinary and the extraordinary, and this memoir is no exception.
hinzugefügt von Edward | bearbeitenThe New York Sun, Chloë Schama (Aug 13, 2008)
 
To characterize it as briefly as possible: easy on ear and mind alike, it’s the type of prose I would call sort of pretty poor. Running is “sort of a vague theme” (i.e., not just vague but vaguely vague), and the book is “a kind of memoir.” Murakami sort of likes this kind of thing, not just as an indistinct modifier but as a form of category-definition. He’s the “type of person,” “kind of person” — I lost track of the number of times this came up — who likes “sort of laid-back” music and is “sort of a brazen person” who sometimes has “a sort of arrogant attitude.”
hinzugefügt von dcozy | bearbeitenNew York Times, Geoff Dyer (Aug 10, 2008)
 
When I closed the book, I found myself fantasising not about athletic feats, but that more readily available satisfaction that Murakami evokes so tellingly: the stinging joy of a very, very cold beer.
hinzugefügt von Edward | bearbeitenThe Sunday Times, Kevin Jackson (Aug 3, 2008)
 

» Andere Autoren hinzufügen (15 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Murakami, HarukiHauptautoralle Ausgabenbestätigt
Gabriel, PhilipÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt

Gehört zu Verlagsreihen

Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Die Informationen sind von der spanischen Wissenswertes-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Schauplätze
Die Informationen sind von der spanischen Wissenswertes-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen sind von der spanischen Wissenswertes-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Zum Schluss möchte ich dieses Buch allen Läufern widmen, denen ich auf meinem Wege begegnet bin, die ich überholt habe und die mich überholt haben. Wenn ihr nicht gewesen wärt, wäre ich vielleicht nie weitergelaufen.
(Nachwort, August 2007)
Erste Worte
Eine weise Redensart besagt: Ein echter Gentleman spricht niemals über die Frauen, von denen er sich getrennt hat, oder darüber, wie viel Steuern er zahlt. (Vorwort)
Ich bin auf Kauai, North Shore. Der Himmel ist unglaublich klar und sonnig, keine Wolke ist zu sehen.
Zitate
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Pain is inevitable.  Suffering is optional.
Letzte Worte
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Klappentexte von
Originalsprache
Die Informationen sind von der spanischen Wissenswertes-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Anerkannter DDC/MDS

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (2)

"Zwei Leidenschaften bestimmen Haruki Murakamis Leben: Schreiben und Laufen. Eines verbindet beide Tätigkeiten – ihre Intensität. Für Haruki Murakami bedeutet das Laufen ein zweites Leben, in dem er sich Kraft, Inspiration, vor allem aber die Zähigkeit zum Schreiben holt. Der Einfall und Entschluss, Romanautor zu werden, kam ihm beim Sport. Das Sitzen am Schreibtisch gleicht er mit dem Laufen aus. Nach langsamen ersten Schritten hat er sich in den vergangenen dreißig Jahren professionalisiert: Längst sind zu den jährlichen Marathons auch Triathlonwettbewerbe und Ultralangläufe von 100 Kilometern hinzugekommen. Haruki Murakami erzählt eindringlich und komisch von seinen Frustrationen und vom Kampf gegen das stets lauernde Versagen und wie er es überwindet. Denn für ihn bleibt das Laufen ein großes, wortloses Glück. Für seinen Grabstein wünscht er sich die Inschrift: „Haruki Murakami 1949-20**, Schriftsteller (und Läufer) – Wenigstens ist er nie gegangen""."

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Gespeicherte Links

Beliebte Umschlagbilder

Bewertung

Durchschnitt: (3.65)
0.5 1
1 15
1.5 7
2 54
2.5 28
3 371
3.5 94
4 474
4.5 39
5 174

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | "Gschäfterl" | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Early Reviewers | Wissenswertes | 157,108,187 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar