StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Leaving Mother Lake : a girlhood at the edge…
Lädt ...

Leaving Mother Lake : a girlhood at the edge of the world (2003. Auflage)

von Yang Erche Namu, Christine Mathieu

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
3241262,608 (4)22
Der Dokumentarfilm 'Das Land der Töchter' machte Mitte der 1980er Jahre auf die Moso aufmerksam, einen isolierten Bergstamm zwischen China und Tibet, der matrilinear organisiert ist und die 'Besuchsehe' praktiziert. Liebe und Sex sind abgekoppelt vom Ökonomischen und können frei und unbelastet bei nächtlichen Besuchen der Geliebten genossen werden. Die bleibt in ihrer Familie, der ihre Mutter vorsteht. Männer bleiben ebenso in in ihren Familien und sorgen für die Kinder ihrer Schwestern. Faszinierend für westlich Sozialisierte und Scheidungstraumatisierte! Nicht weniger faszinierend die archaisch anmutende Organisation des Alltagslebens im abgeschiedenen Dorf. Hier wuchs Yang Erche Namu (geb. 1966) auf, bis sie nach Siegen in Sängerwettbewerben ihrem unbändigen Freiheitsdrang nachgeben, diese Welt verlassen konnte... Ihre Geschichte hat sie der Anthropologin Mathieu erzählt, der es gelingt, diese im ruhigen Fluss einer würdevoll schlichten Diktion zu vermitteln. Meiner eigenen Bewegtheit beim Lesen nachgebend, könnte ich mir vorstellen, dass ihre Geschichte (Frauen-) Bestseller wird. (1) Yang Erche Namu (Jg. 1966) entstammt einem isolierten Bergvolk zwischen China und Tibet mit archaisch anmutendem Alltag und matrilinearer Organisation. (Heidrun Küster)… (mehr)
Mitglied:anandacollege
Titel:Leaving Mother Lake : a girlhood at the edge of the world
Autoren:Yang Erche Namu
Weitere Autoren:Christine Mathieu
Info:Boston : Little, Brown, c2003.
Sammlungen:Deine Bibliothek
Bewertung:
Tags:Keine

Werk-Details

Das Land der Töchter. Eine Kindheit bei den Moso, wo die Welt den Frauen gehört von Yang Erche Namu

Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

My mom passed me one of her book club books after she mentioned it to me and I remembered that I had seen an interview with Namu on Palin's Himalayas series. The memoir covers most of her girlhood, some of it glossed over, but totally fascinating in the setting and the personality of the girl growing up in the isolated matrilineal culture of the Mosuo. ( )
  cindywho | May 27, 2019 |
Fascinating look at a matrilineal society in China. ( )
  libq | Dec 10, 2012 |
Deep in the mountains on the China-Tibet border, 2685 meters above sea level, lies Lake Lugu and the Moso people. Known as the Country of Daughters, this society has lived relatively cut off from the rest of the world. While these people are said to be matriarchal, it is actually a bit more complex than that, as Mathieu, the anthropologist of this book explains. Because of their remoteness and their customs that seem so unusual to the outside world, the Moso are not easily understood. While they may not be matriarchal, they are matrilineal - blood ties are determined by maternity rather than paternity. This makes complete sense because of their tradition of walking marriages whereby sexual relationships between men and women are not monogamous.

With this book, the reader is introduced not only to this culture, but also to a rare example of an individual from this culture that has made a way and a name for herself in the outside world. The daughter of a rebel who wanted to join the communist party, Yang became a rebel herself. As a baby, her mother tried to exchange her for other children, to families who desired a girl or had no children of their own because Yang would not stop crying. Inevitably, however, she always ended up back with her mother. When she was eight, Yang went to live with her uncle herding yaks, and she did not return to live in her village again until she was thirteen. As a teenager, she was invited to sing in the cities in contests, and she was a great success. She returned to her village, but a short time later she ran away to become a singer in the city. As was her mother, Yang was a rebel. She left her family to go it alone as her mother had done, putting strain on this all important relationship.

Yang has a fascinating and unusual life. To Westerners, her upbringing and customs are intriguing; to Moso, her rebelliousness and estrangement are disconcerting. Always the outsider, Yang has overcome some of the most dangerous obstacles to find her place in the world and to tell her story.
  Carlie | Jan 8, 2009 |
Leaving Mother Lake is a peek into a different world, one that is completely different from the rest of the world, and fast disappearing. Namu grew up in an isolated section of the Himalayas in China. In her society the women did not marry, they were the ones that owned the property and passed it down to their daughters. The men either live with their mothers or live a mostly nomadic existance, "visiting" women on a temporary basis. There was no word for father in their culture.

Since this author is just about my age I found myself comparing my childhood to what hers much have been like. They had no electricity, no running water, not much schooling.

Namu is lifted out of her childhood home when she is discovered to have a wonderful singing voice. She no longer lives there but does go back to visit, where she has a complicated relationship with her mother. This story of her journey is a eye opening read. ( )
  thetometraveller | Jun 6, 2008 |
Fascinating view of a woman's childhood in the Moso tribe in southwestern China. ( )
  aemurray | Feb 3, 2008 |
keine Rezensionen | Rezension hinzufügen
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Die Informationen sind von der finnischen Wissenswertes-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Erste Worte
Zitate
Letzte Worte
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (2)

Der Dokumentarfilm 'Das Land der Töchter' machte Mitte der 1980er Jahre auf die Moso aufmerksam, einen isolierten Bergstamm zwischen China und Tibet, der matrilinear organisiert ist und die 'Besuchsehe' praktiziert. Liebe und Sex sind abgekoppelt vom Ökonomischen und können frei und unbelastet bei nächtlichen Besuchen der Geliebten genossen werden. Die bleibt in ihrer Familie, der ihre Mutter vorsteht. Männer bleiben ebenso in in ihren Familien und sorgen für die Kinder ihrer Schwestern. Faszinierend für westlich Sozialisierte und Scheidungstraumatisierte! Nicht weniger faszinierend die archaisch anmutende Organisation des Alltagslebens im abgeschiedenen Dorf. Hier wuchs Yang Erche Namu (geb. 1966) auf, bis sie nach Siegen in Sängerwettbewerben ihrem unbändigen Freiheitsdrang nachgeben, diese Welt verlassen konnte... Ihre Geschichte hat sie der Anthropologin Mathieu erzählt, der es gelingt, diese im ruhigen Fluss einer würdevoll schlichten Diktion zu vermitteln. Meiner eigenen Bewegtheit beim Lesen nachgebend, könnte ich mir vorstellen, dass ihre Geschichte (Frauen-) Bestseller wird. (1) Yang Erche Namu (Jg. 1966) entstammt einem isolierten Bergvolk zwischen China und Tibet mit archaisch anmutendem Alltag und matrilinearer Organisation. (Heidrun Küster)

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (4)
0.5
1
1.5
2 1
2.5
3 12
3.5 5
4 28
4.5 3
5 15

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

Hachette Book Group

Eine Ausgabe dieses Buches wurde Hachette Book Group herausgegeben.

» Verlagsinformations-Seite

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 162,492,478 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar