StartseiteGruppenForumStöbernZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Eating animals von Jonathan Safran Foer
Lädt ...

Eating animals (Original 2009; 2010. Auflage)

von Jonathan Safran Foer

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
3,3011323,111 (4.04)59
"Ich liebe Würste auch, aber ich esse sie nicht." Jonathan Safran Foer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung . "Tiere essen" ist ein leidenschaftliches Buch über die Frage, was wir essen und warum. Der hoch gelobte amerikanische Romancier und Bestsellerautor Jonathan Safran Foer hat ein aufrüttelndes Buch über Fleischkonsum und dessen Folgen geschrieben, das weltweit Furore macht und bei uns mit Spannung erwartet wird. Wie viele junge Menschen schwankte Jonathan Safran Foer lange zwischen Fleischgenuss und Vegetarismus hin und her. Als er Vater wurde und er und seine Frau überlegten, wie sie ihr Kind ernähren würden, bekamen seine Fragen eine neue Dringlichkeit: Warum essen wir Tiere? Würden wir sie auch essen, wenn wir wüssten, wo sie herkommen? Foer stürzt sich mit Leib und Seele in sein Thema. Er recherchiert auf eigene Faust, bricht nachts in Tierfarmen ein, konsultiert einschlägige Studien und spricht mit zahlreichen Akteuren und Experten. Vor allem aber geht er der Frage auf den Grund, was Essen für den Menschen bedeutet. Auch Foer kennt die trostspendende Kraft einer fleischhaltigen Lieblingsmahlzeit, die seit Generationen in einer Familie gekocht wird. In einer brillanten Synthese aus Philosophie, Literatur, Wissenschaft und eigenen Undercover-Reportagen bricht Foer in "Tiere essen" eine Lanze für eine bewusste Wahl. Er hinterfragt die Geschichten, die wir uns selbst erzählen, um unser Essverhalten zu rechtfertigen, und die dazu beitragen, dass wir der Wirklichkeit der Massentierhaltung und deren Konsequenzen nicht ins Auge sehen. "Tiere essen" besticht durch eine elegante Sprache, überraschende Denkfiguren und viel Humor. Foer zeigt ein großes Herz für menschliche Schwächen, lässt sich aber in seinem leidenschaftlichen Plädoyer für die Möglichkeiten ethischen Handelns nicht bremsen. Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt - und seinen Platz in ihr - nachdenkt. Mit einem eigens für die deutsche Ausgabe geschriebenen Vorwort von Jonathan Safran Foer. (Quelle: www.buchhandel.de 12.07.2010).… (mehr)
Mitglied:Marimn
Titel:Eating animals
Autoren:Jonathan Safran Foer
Info:London : Penguin Books, 2010
Sammlungen:Bibliotek eske 9
Bewertung:
Tags:Keine

Werk-Informationen

Tiere essen von Jonathan Safran Foer (2009)

Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

Englisch (116)  Niederländisch (7)  Deutsch (3)  Finnisch (2)  Italienisch (1)  Spanisch (1)  Katalanisch (1)  Französisch (1)  Alle Sprachen (132)
Zeige 3 von 3
Ein überaus sachliche Lektüre zum Thema Fleischkonsum und der mit der Massentierhaltung in Verbindung stehenden Tierquälerei. Es wird durchleuchtet, wie sich die Fleischproduktion auf einzelne Tierrassen negativ auswirkt. Ein solches Buch kommt ohne moralische Worte schlecht aus, aber ich war sehr beruhigt, dass sich dieses erhobene Zeigefinger Phänomen in Grenzen gehalten hat. Der Autor legt eher Fakten auf den Tisch, den man sich durch den Kopf gehen lassen kann. Ich geriet während des Lesens leider in die Situation, dass ich Zeilen überlesen musste, weil sie schlicht und ergreifend zu grausam waren. Bei diesem Buch muss man sich hinterher ganz klar vor Augen halten, dass Fleischkonsum heutzutage eigentlich nur noch mit einer großen Portion Verdrängung der Geschehnisse möglich ist. Für Interessenten dieses Buches sollte man evtl. noch den ausführlichen Anhang verdeutlichen, der das Buch dicker erscheinen lässt als es leider eigentlich ist. Vom Umfang her fand ich es jedoch sehr ausreichend. Ebenso erwähnen sollte man, dass die Fakten sich größtenteils auf Amerika beziehen und genaue Fakten von Deutschland fehlen, aber gleichzeitig sehr vieles mit deutschen Geschehnissen gleichgesetzt wird. ( )
  Ramona1987 | Feb 20, 2013 |
Die Gräuel der Massentierhaltung und überhaupt die Fragwürdigkeit des "Tiere essens" werden hier deutlich dargestellt.
Das Buch ist interessanterweise wirklich unverkennbar im Stil Foers, moralisierend, intelligent, mehrseitig. Und es ist ziemlich deutlich. ( )
  Wassilissa | Sep 12, 2011 |
"Eating Animals" - skandalöse Zustände in der Nahrungsmittelindustrie. Ein Buch, das mich sehr betroffen machte. Siehe auch deutsche Fassung des Videos "Meet the meat" http://www.youtube.com/watch?v=IUA5JxOOa2Y&has_verified=1 ( )
  baumgartner | Oct 16, 2010 |
Animal rights advocates occasionally pick fights with sustainable meat producers (such as Joel Salatin), as Jonathan Safran Foer does in his recent vegetarian polemic, Eating Animals.
 
"A straightforward case for vegetarianism is worth writing," writes Foer, "but it's not what I've written here." Yet he has, though the implications of what eating animals really entails will be hard for most readers to swallow.
hinzugefügt von Shortride | bearbeitenBookforum, Steven G. Kellman (Dec 1, 2009)
 
An earnest if clumsy chronicle of the author’s own evolving thinking about animals and vegetarianism, this uneven volume meanders all over the place, mixing reportage and research with stream-of-consciousness musings and asides.
 
"Eating Animals” is a postmodern version of Peter Singer’s 1975 manifesto “Animal Liberation,” dressed up with narrative bells and whistles befitting the author of “Everything Is Illuminated” and “Extremely Loud and Incredibly Close.”
 
What makes Eating Animals so unusual is vegetarian Foer's empathy for human meat eaters, his willingness to let both factory farmers and food reform activists speak for themselves, and his talent for using humor to sweeten a sour argument.
 

» Andere Autoren hinzufügen (5 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Jonathan Safran FoerHauptautoralle Ausgabenberechnet
Berton, GillesÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Biersma, OttoÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Bogdan, IsabelÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Clarinard, RaymondÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Herzke, IngoÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Jakobeit, BrigitteÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Ross, Jonathan ToddErzählerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Voorhoeve, OnnoÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
for Sam and Eleanor, trusty compasses
Erste Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
When I was young, I would often spend the weekend at my grandmother's house.
Zitate
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
"... A farmer, a Russian, God bless him, he saw my condition, and he went into his house and came out with a piece of meat for me." "He saved your life." "I didn't eat it." "You didn't eat it?" "It was pork. I wouldn't eat pork." "Why?" "What do you mean why?" "What, because it wasn't kosher?" "Of course." "But not even to save your life?" "If nothing matters, there's nothing to save."[pp. 16-17]
The entire, complex saga of Agriprocessors ... by the Orthodox blog FailedMesiah.com [p. 287 as a note for p. 69]
See FarmForward.com for details on how to find non-factory-farmed animal products. [p. 310 as a note for p. 172]
Sholom Mordechai Rubashkin, "Rubashkin's response to the 'attack on Schechita,"" shmais.com, December 7, 2004, http://www.shmais.com/jnewdetail.cfm?... (accessed November 28, 2007). [p. 325 as a note for p. 230]
Letzte Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (4)

"Ich liebe Würste auch, aber ich esse sie nicht." Jonathan Safran Foer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung . "Tiere essen" ist ein leidenschaftliches Buch über die Frage, was wir essen und warum. Der hoch gelobte amerikanische Romancier und Bestsellerautor Jonathan Safran Foer hat ein aufrüttelndes Buch über Fleischkonsum und dessen Folgen geschrieben, das weltweit Furore macht und bei uns mit Spannung erwartet wird. Wie viele junge Menschen schwankte Jonathan Safran Foer lange zwischen Fleischgenuss und Vegetarismus hin und her. Als er Vater wurde und er und seine Frau überlegten, wie sie ihr Kind ernähren würden, bekamen seine Fragen eine neue Dringlichkeit: Warum essen wir Tiere? Würden wir sie auch essen, wenn wir wüssten, wo sie herkommen? Foer stürzt sich mit Leib und Seele in sein Thema. Er recherchiert auf eigene Faust, bricht nachts in Tierfarmen ein, konsultiert einschlägige Studien und spricht mit zahlreichen Akteuren und Experten. Vor allem aber geht er der Frage auf den Grund, was Essen für den Menschen bedeutet. Auch Foer kennt die trostspendende Kraft einer fleischhaltigen Lieblingsmahlzeit, die seit Generationen in einer Familie gekocht wird. In einer brillanten Synthese aus Philosophie, Literatur, Wissenschaft und eigenen Undercover-Reportagen bricht Foer in "Tiere essen" eine Lanze für eine bewusste Wahl. Er hinterfragt die Geschichten, die wir uns selbst erzählen, um unser Essverhalten zu rechtfertigen, und die dazu beitragen, dass wir der Wirklichkeit der Massentierhaltung und deren Konsequenzen nicht ins Auge sehen. "Tiere essen" besticht durch eine elegante Sprache, überraschende Denkfiguren und viel Humor. Foer zeigt ein großes Herz für menschliche Schwächen, lässt sich aber in seinem leidenschaftlichen Plädoyer für die Möglichkeiten ethischen Handelns nicht bremsen. Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt - und seinen Platz in ihr - nachdenkt. Mit einem eigens für die deutsche Ausgabe geschriebenen Vorwort von Jonathan Safran Foer. (Quelle: www.buchhandel.de 12.07.2010).

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (4.04)
0.5 1
1 9
1.5 1
2 27
2.5 11
3 125
3.5 37
4 305
4.5 42
5 262

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

Hachette Book Group

2 Ausgaben dieses Buches wurden von Hachette Book Group veröffentlicht.

Ausgaben: 0316069906, 0316069884

Recorded Books

Eine Ausgabe dieses Buches wurde Recorded Books herausgegeben.

» Verlagsinformations-Seite

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 166,257,079 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar