StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Der Ekel (1938)

von Jean-Paul Sartre

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
8,51566706 (3.77)159
Tagebuchartige Aufzeichnungen über die Begegnung des Ichs mit der in ihrem Sein ihm verschlossenen, erstarrten Welt der Dinge.
  1. 40
    Aufzeichnungen aus dem Kellerloch von Fyodor Dostoyevsky (trillkhidr)
    trillkhidr: Perhaps an obvious connection, but one that I nevertheless could not fail to return to again and again throughout my reading of Nausea. Is Antoine a man underground?
  2. 30
    Der Fremde von Albert Camus (roby72)
  3. 20
    Die Wörter von Jean-Paul Sartre (John_Vaughan, John_Vaughan)
  4. 10
    Serie Piper, Bd.6, Die Pforten der Wahrnehmung: Erfahrungen mit Drogen von Aldous Huxley (kaityjames)
    kaityjames: Huxley views art as a pale imitation of objects as they ARE; Sartre finds existence disgusting and obscene, and art as a beautiful form above and beyond reality. Definitely compatible if you can dig Sartre's dark, existential language.
  5. 10
    Homo Faber von Max Frisch (thecoroner)
  6. 10
    Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge von Rainer Maria Rilke (roby72)
  7. 10
    Der Kinogeher von Walker Percy (erezv)
  8. 00
    Die Gleichgültigen von Alberto Moravia (JuliaMaria)
  9. 00
    Les Mains Sales de Jean-Paul Sartre von Marc Buffat (John_Vaughan)
  10. 00
    Reise ans Ende der Nacht von Louis-Ferdinand Céline (thecoroner)
  11. 00
    Die Passion nach G. H. von Clarice Lispector (Mouseear)
  12. 00
    Was vom Tage übrigblieb von Kazuo Ishiguro (SamuelW)
    SamuelW: Although The Remains of the Day has none of Nausea's philosophical depth, there are close similarities in theme, plot and technique which make the two books a remarkable pair.
  13. 01
    Dead Certainties : Unwarranted Speculations von Simon Schama (Sea92)
    Sea92: Nausea is more of a philosophical work, but both authors explore chasm between the reality of the past and history as it is written. These are issues that historians must deal with.
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

Buch der 1000 Bücher
Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Der Ekel
OT La nausée OA 1938 DE 1949Form Roman Epoche Moderne
Jean-Paul Sartres früher Roman repräsentiert im Spiegel der Aufzeichnungen eines Einzelgängers den Seinsüberdruss des Menschen und dessen mögliche Überwindung durch die Kunst.
Inhalt: Ein den Mitmenschen und der Außenwelt entgegengebrachtes, sich steigerndes Ekelgefühl veranlasst den Gelehrten Antoine Roquentin, seine alltäglichen Verrichtungen und Eindrücke minuziös aufzuzeichnen. Dabei kommt eine wachsende sarkastische Distanz gegenüber dem bourgeoisen Milieu der Provinzstadt Bouville, in der er sich zu Forschungszwecken aufhält, zum Ausdruck, z. B. beim Besuch des Museums mit seinen Porträts erfolgreicher Bürger. Im Mittelpunkt steht die radikal neue Erfahrung des Ekels: »Jetzt begreife ich; ich entsinne mich besser an das, was ich neulich am Strand gefühlt habe, als ich diesen Kiesel in der Hand hielt. Das war eine Art süßliche Übelkeit. Wie unangenehm das doch war! Und das ging von dem Kiesel aus, ich bin sicher, das ging von dem Kiesel in meine Hände über. Ja, das ist es, genau das ist es: eine Art Ekel in den Händen.«
Hinter dieser physischen Empfindung alles Seienden, das als überflüssig empfunden wird, verbirgt sich Sartres Sicht auf das Prinzip der Existenz, zu der die Materie und die Menschen verurteilt sind. Die pessimistische, oft nihilistische Einsicht in die Sinnlosigkeit solchen Daseins gewährt dem Tagebuchschreiber aber auch eine Freiheit zweiten Grades.
Am Ende der Aufzeichnungen beschließt Roquentin, nach Paris zu ziehen. Die Kellnerin Madeleine legt ihm zum letzten Mal eine Jazzplatte auf, und mit dem Erklingen der Melodie »Some of these days you’ll miss me, honey« entsteht in ihm die Idee, man könne durch einen authentischen Akt seine Existenz rechtfertigen. Nachdem er die Alternative »Leben oder Erzählen« zum Thema gemacht hat, mündet der Abschied aus der Stadt für den 30-Jährigen, der sein Leben hinter sich zu haben glaubte, in den Gedanken an eine »andere Art von Buch. Ich weiß nicht so recht, welche – aber man müsste hinter den gedruckten Wörtern, hinter den Seiten etwas ahnen, das nicht existierte, das über der Existenz wäre.«
Aufbau: Im Zusammenhang mit der Entwicklung seiner Existenzphilosophie und seiner Erfahrungen als Lehrer in Le Havre gestaltet Sartre den Roman als Tagebuch Roquentins. Der Text wurde auf Verlangen des Verlags drastisch gekürzt; die ausgeschiedenen Passagen werden heute separat gedruckt. Sartres Überdruss resultiert aus der bloßen, sich gewissermaßen fixierenden Reflexion und entspricht damit, auf die Materie und das Leben bezogen, dem Sprachekel, wie ihn etwa Hugo von Hofmannsthal (1874–1929) im Chandos-Brief 1902 formuliert hatte. Als philosophischer Roman weist Der Ekel auf Sartres Hauptwerk Das Sein und das Nichts (1943) voraus.
Wirkung: Die Nüchternheit der Sprache und die psychologische Präzision wurden vorbildhaft für den »nouveau roman« der Nachkriegszeit. A. H
1 abstimmen | hbwiesbaden | Jan 25, 2011 |
Sartre's name, I understand, is associated with a fashionable brand of cafe philosophy and since for every so-called "existentialist" one finds quite a few "suctorialists" (if I may coin a polite term), this made-in- England translation of Sartre's first novel, "La Nausée" (published in Paris in 1938) should enjoy some success. It is hard to imagine except in a farce) a dentist persistently pulling out the wrong tooth. Publishers and translators, however, seem to get away with something of that sort. Lack of space limits me to only these examples of Mr. Alexander's blunders.
hinzugefügt von John_Vaughan | bearbeitenNY Times, VLADIMIR NABOKOV (Jun 2, 2012)
 

» Andere Autoren hinzufügen (31 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Sartre, Jean-PaulAutorHauptautoralle Ausgabenbestätigt
Aardweg, H.P. v.d.ÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Alexander, LloydÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Baldick, RobertÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Bernárdez, AuroraÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Bernárdez, AuroraÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Carp, E. A. D. E.EinführungCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Carruth, HaydenEinführungCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Caruso, PaoloMitwirkenderCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Cosman, CarolÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Fonzi, BrunoÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Mañas, José ÁngelVorwortCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Mannerkorpi, JuhaÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Epigraph (Motto/Zitat)
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
'He is a fellow without any collective significance, barely an individual.'
L. F. Céline, The Church
Widmung
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
TO THE BEAVER
Erste Worte
Diese Aufzeichnungen wurden unter den Papieren des Antoine Roquentin gefunden. Wir veröffentlichen sie ohne jede Änderung.
Zitate
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
"I live in the past. I take everything that has happened to me and arrange it. From a distance like that, it doesn't do any harm, you'd almost let yourself be caught in it. Our whole story is fairly beautiful. I give it a few prods and it makes a whole string of perfect moments. Then I close my eyes and try to imagine that I'm still living inside it."
Letzte Worte
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Klappentexte von
Originalsprache
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Anerkannter DDC/MDS

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (1)

Tagebuchartige Aufzeichnungen über die Begegnung des Ichs mit der in ihrem Sein ihm verschlossenen, erstarrten Welt der Dinge.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Gespeicherte Links

Beliebte Umschlagbilder

Bewertung

Durchschnitt: (3.77)
0.5 5
1 34
1.5 5
2 100
2.5 18
3 353
3.5 86
4 482
4.5 56
5 377

Penguin Australia

2 Ausgaben dieses Buches wurden von Penguin Australia veröffentlicht.

Ausgaben: 014118549X, 0141194847

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 159,075,988 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar