StartseiteGruppenForumStöbernZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Solus Rex: Die schöne böse Welt des Vladimir Nabokov

von Michael Maar

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
411503,055 (3.3)2
Diese Monografie, die als Spurensuche durch das Werk des "Lolita"-Autors angepriesen und von der Kritik durchweg gelobt wurde, ist in der Tat eine spannende Lektüre des Literaturkritikers Michael Maar (zuletzt ID 19/07, zu Nabokov vgl. aber vor allem ID 22/02). Man taucht in filigrane Textgefilde ein, folgt den Motiv-Entschlüsselungen und intertextuellen Spinngeweben mit Faszination und Erwartung, greift schließlich zu den Nabokov-Werken selbst, um den umfangreichen Gedankengängen besser folgen zu können. Maar, der auch Psychologe ist, will dabei verschiedene Seiten des russisch-amerikanischen Erfolgsschriftstellers beleuchten ("Nabokov erzieht seine Deuter zu Kabbalisten") und dessen "Seelen- und Einbildungskraft" mit einbeziehen. So, wie der einsame schwarze König einer Schachvariante ("Solus Rex") war und ist auch Nabokov eine einzigartige Gestalt unter den Romanciers. Vgl. die Nabokov-Biografie von Brian Boyd (BA 12/99, ID 36/05), bei Vorhandensein sollte auch das vorliegende, wenngleich für einen engen Leserkreis gedachte Buch angeschafft werden.… (mehr)
Keine
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

Michael Maar, who some years ago discovered a (rather weak) German short story titled Lolita which probably has inspired Nabokov, takes us on a short but sweet promenade through Zembla with interesting aperçus on N's work and life. Themes covered are N's dislike of Thomas Mann, his love of Andersen, Schopenhauer and Proust, aspects of Humbert, Lolita and Pnin as well as N's ambivalence towards nymphs and homosexuals. It is infuriating that Maar refuses to disclose his opinion. He takes the reader on an extensive tour of Nabokovian characters and biographical facts but stops short of presenting a conclusion. Reading the book is like waking up from a dream. Images are still lingering, but its essence escapes. Nevertheless, it is fine that somebody prepares to pick up the torch of the aged German Nabokov guru Dieter E. Zimmer. ( )
2 abstimmen jcbrunner | Jan 2, 2008 |
keine Rezensionen | Rezension hinzufügen

» Andere Autoren hinzufügen

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
Michael MaarHauptautoralle Ausgabenberechnet
Benjamin, RossÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Erste Worte
Zitate
Letzte Worte
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch

Keine

Diese Monografie, die als Spurensuche durch das Werk des "Lolita"-Autors angepriesen und von der Kritik durchweg gelobt wurde, ist in der Tat eine spannende Lektüre des Literaturkritikers Michael Maar (zuletzt ID 19/07, zu Nabokov vgl. aber vor allem ID 22/02). Man taucht in filigrane Textgefilde ein, folgt den Motiv-Entschlüsselungen und intertextuellen Spinngeweben mit Faszination und Erwartung, greift schließlich zu den Nabokov-Werken selbst, um den umfangreichen Gedankengängen besser folgen zu können. Maar, der auch Psychologe ist, will dabei verschiedene Seiten des russisch-amerikanischen Erfolgsschriftstellers beleuchten ("Nabokov erzieht seine Deuter zu Kabbalisten") und dessen "Seelen- und Einbildungskraft" mit einbeziehen. So, wie der einsame schwarze König einer Schachvariante ("Solus Rex") war und ist auch Nabokov eine einzigartige Gestalt unter den Romanciers. Vgl. die Nabokov-Biografie von Brian Boyd (BA 12/99, ID 36/05), bei Vorhandensein sollte auch das vorliegende, wenngleich für einen engen Leserkreis gedachte Buch angeschafft werden.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (3.3)
0.5
1
1.5
2
2.5 1
3 2
3.5
4 2
4.5
5

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 166,074,128 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar