StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

Der Erste Weltkrieg. Eine europäische Tragödie (1998)

von John Keegan

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
2,706343,920 (3.83)63
Der 1. Weltkrieg bleibt im Mittelpunkt der historischen Forschung (vgl. "Eine Welt von Feinden", BA 5/98). 1999 legte N. Ferguson eine Aufsehen erregende Neudeutung der Kriegsursachen vor (BA 8/99). Nun also das große, viel beachtete Werk des britischen Militärhistorikers und Publizisten John Keegan (hier zuletzt: "Die Maske des Feldherrn", BA 12/97), das sich, ohne erneut die Schuldfrage in den Mittelpunkt zu rücken, ganz auf die Militärgeschichte konzentriert. In souveränder Stoffbeherrschung, brillanter Analyse und spannender Erzählung versteht es der Autor, die politischen Hintergründe und militärischen Abläufe mit den Schicksalen vieler tausender Soldaten und Zivilisten zu verknüpfen: ein, wie schon der Untertitel deutlich macht, "Panorama der Sinnlosigkeit" (Die ZEIT), die Europa von Grund auf verändert hat. Ein auch äußerlich attraktiv gestaltetes Werk mit mehreren klug zusammen gestellten Abbildungsteilen, einem kommentierten Literaturverzeichnis sowie Personen- und Ortsregister, das neben Fachleuten auch zeit- und militärgeschichtlich interessierte Laien anspricht. (2) (Engelbrecht Boese)… (mehr)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

1) One shouldn't read compact one volume surveys of epic events. It is safe to assume that The First World War meets the criteria of epic event. Any single volume will only distort and compact events. This was no exception

2) John Keegan is vastly overrated as a writer and scholar. I think the latter was accidental. People projected authority, with his sober demeanor, who can blame them? Keegan routinely employs clumsy metaphors and speaks of terrifying events in terms of inefficiency. He also resorts to unflattering stereotypes which detract. Keegan uses little primary sources, instead he mines Alistair Horne's book on Verdun and similar secondary texts.

3)Daniel Haig is lambasted as the autistic author of the slaughter at the Somme. Keegan may be guilty of similar callousness though he is constantly reminding the reader of late 20th Century outcomes of nations and regions.

3.1) This is an interesting adaptation of the former. Keegan does point out the Great War activities of WWII leaders and innovators.

This is not a terrible book, nor one of questionable erudition. It is a survey and if one wants the barest of narratives arcs, one could possibly do far worse. ( )
  jonfaith | Feb 22, 2019 |
John Keegan’s book provides a very thorough look at World War I. It details the politics, both international and internal to each of the primary countries, in addition to the military status, targets and goals. It also summarizes the affects the war had on the world while raising some interesting questions. It is an excellent way to learn about this war and how it affected the world, something that is being forgotten in our schools. ( )
  Nodosaurus | Aug 3, 2018 |
Excerpts from my original GR review (Jan 2013):
- "Of the British Empire's million dead, most killed in France and Belgium, the bodies of over 500,000 were never to be found..."
- This book, for me, was 'concentrated learning' at its best. My previous reading on the Great War was Barbara Tuchman's exceptional The Guns of August, which, as the title implies, purposely focuses on the initial 30 or so days of the conflict. I sought out Keegan's one volume history to give me a comprehensive immersion into the whole grandiosity. I think I got it.
- [Keegan] was directly linked to the war - his father and I believe uncles fought in, and survived, the war. His angle is without any doubt a British one, as would be expected.
- ..the cost, the barely fathomable human cost, of this war is what sticks with me most when reviewing my thoughts. ..Austria lost 1.2 million from the ranks in 1914 alone, another 800,000 in 1915. In one single, indecisive push across a forgotten mountain range on the eastern front, 90,000 died. I imagine every death a slow bleeding away of the Habsburg Empire itself.
- The late Tony Judt, in his 1999 review of the book's initial publication, observed the deleterious effect of the war on France, noting the 630,000 widows there in 1918, "and many tens of thousands of single women who would never marry - they could still be seen as late as the 1960s, grown old, working at menial tasks in the public sector.."
- the author doesn't study the war's conclusive stages, or treaty negotiations, to much degree. But that's fine - leaves me another element to read up on elsewhere. I can't imagine a better one-shot education on the First World War than this. ( )
1 abstimmen ThoughtPolice | Mar 1, 2018 |
Standaardwerk over de aanloop naar en het verloop van de Eerste Wereldoorlog.
  EdVullings | Jan 9, 2018 |
This is an excellent single volume survey of the First World War. I'd recommend it for anyone trying to get a birds eye view of the great conflict.

Some reviewers have criticised Keegan for his brevity in his coverage of particular battlefields (e.g. Gallipoli or Passchendaele) but this is necessary for him to provide a truly global coverage of the War, and still come under 500 pages!

There are a few notable positions that Keegan takes:

* It was never inevitable for Britain to get involved in the conflict. He raises doubts in the readers mind about the need for Britain to honour her treaty to defend Belgium.

* He disagrees with the view that the British Expeditionary Force (BEF) was an army of lions who lived in squalor before dying pointless deaths, led by donkeys who lived in splendour and safety. He argues that new technology bound the hands of the generals and no tactical alternatives were feasible.

* Field Marshal Haig was an aloof, and unlikeable character.

If you're looking for a single volume survey of the First World War. Then I heartily recommend this volume to you.
( )
  gareth.russell | Jun 18, 2017 |

» Andere Autoren hinzufügen (10 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
John KeeganHauptautoralle Ausgabenberechnet
Forsman, LennartÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Olsson, Robert C.GestaltungCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Wichtige Schauplätze
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Ereignisse
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
To the men of Kilmington who did not
return from the Great War, 1914-18
Erste Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
The First World War was a tragic and unnecessary conflict.
Zitate
Letzte Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
(Zum Anzeigen anklicken. Warnung: Enthält möglicherweise Spoiler.)
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Klappentexte von
Originalsprache
Anerkannter DDC/MDS
Der 1. Weltkrieg bleibt im Mittelpunkt der historischen Forschung (vgl. "Eine Welt von Feinden", BA 5/98). 1999 legte N. Ferguson eine Aufsehen erregende Neudeutung der Kriegsursachen vor (BA 8/99). Nun also das große, viel beachtete Werk des britischen Militärhistorikers und Publizisten John Keegan (hier zuletzt: "Die Maske des Feldherrn", BA 12/97), das sich, ohne erneut die Schuldfrage in den Mittelpunkt zu rücken, ganz auf die Militärgeschichte konzentriert. In souveränder Stoffbeherrschung, brillanter Analyse und spannender Erzählung versteht es der Autor, die politischen Hintergründe und militärischen Abläufe mit den Schicksalen vieler tausender Soldaten und Zivilisten zu verknüpfen: ein, wie schon der Untertitel deutlich macht, "Panorama der Sinnlosigkeit" (Die ZEIT), die Europa von Grund auf verändert hat. Ein auch äußerlich attraktiv gestaltetes Werk mit mehreren klug zusammen gestellten Abbildungsteilen, einem kommentierten Literaturverzeichnis sowie Personen- und Ortsregister, das neben Fachleuten auch zeit- und militärgeschichtlich interessierte Laien anspricht. (2) (Engelbrecht Boese)

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Gespeicherte Links

Beliebte Umschlagbilder

Bewertung

Durchschnitt: (3.83)
0.5
1 4
1.5 3
2 3
2.5 3
3 88
3.5 29
4 192
4.5 13
5 60

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 159,075,965 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar