StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Wittgenstein's Mistress von David…
Lädt ...

Wittgenstein's Mistress (1988)

von David Markson

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
1,2872811,380 (3.97)86
David Markson (1927-2010) war selbst in seiner US-amerikanischen Heimat kaum bekannt. Der experimentelle Schriftsteller ist als Inspirationsquelle ein wichtiger Bestandteil der dortigen Literaturszene. In Deutschland erschienen in den 1960ern einige Ausgaben seines Krimis "Epitaph for a dead beat". Jetzt liegt - übersetzt von der österreichischen Autorin Sissi Tax - Marksons 1988 im Original erschienene Hauptwerk in einer mit ansprechendem Cover und Nachworten von Elfriede Jelinek und David Foster Wallace versehenen Ausgabe, vor. Darin schildert die Ich-Erzählerin Kate ihr Leben als letzter verbliebener Mensch auf der Welt. Die Künstlerin reist nach einer Apokalypse zwischen den großen Museen in Europa und Amerika hin und her und reflektiert über die kulturellen Errungenschaften der inzwischen verschwundenen Menschheit. Trotz einer einfachen Sprache und eines schlichten Satzbaus ist es nicht leicht, dem sprunghaften Gedankenfluss von Kate zu folgen. Die Erzählperspektive ohne Bezug zu anderen Personen, mit dem totalen Fokus auf die Ich-Erzählerin selbst, fasziniert. Größeren Bibliotheken empfohlen. (Oke Simons) In dem Hauptwerk des experimentellen Autors schildert die Ich-Erzählerin Kate ihr Leben als letzter verbliebener Mensch auf der Welt. Die Künstlerin reist zwischen den großen Museen hin und her und reflektiert über die kulturellen Errungenschaften der inzwischen verschwundenen Menschheit. (Oke Simons)… (mehr)
Mitglied:DavidFosterWallace
Titel:Wittgenstein's Mistress
Autoren:David Markson
Info:
Sammlungen:Misc. Sources
Bewertung:
Tags:Keine

Werk-Details

Wittgenstein's Mistress von David Markson (1988)

  1. 10
    Der Mensch erscheint im Holozän von Max Frisch (Philll)
    Philll: The speaker follows a similar path in that he's quickly loosing his grasp. It's also full of intellectual stuff like in W's M, though of a different variety.
  2. 00
    Glass von Sam Savage (bluepiano)
    bluepiano: Another outstanding book whose protagonist is isolated and possibly unreliable. It too has an unconventional narrative style and an astoundingly distinctive voice.
  3. 00
    Die Ringe des Saturn. Eine englische Wallfahrt von W. G. Sebald (michaeljohn)
    michaeljohn: Both novels—each nontraditional and singular in form—feature a narrator wandering in a desolate landscape. Both narrators also show a similar propensity for historical digression.
  4. 00
    Humpty Dumpty: An Oval von Damon Knight (bertilak)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

Not for everyone. Stream of consciousness by a woman who is probably the last woman on earth, trying to set her thoughts down. It is very repetitive, and gets tedious quickly. ( )
  Elna_McIntosh | Sep 29, 2021 |
I read this in fits and starts over too long a time, so I lost a lot of the intertextuality. And I should definitely have read this when I was younger and smarter. But it was beautiful and clever and reminded me of a lot of things I've lost. ( )
  Charon07 | Jul 16, 2021 |
DM was a god-damned genius ( )
  lehrer21 | Jun 29, 2021 |
If you can handle the diary entries of easily distracted autistics then you will dig this book.

This rambling, discursive, plotless "novel" is kind of like a Robbe-Grillet novel, in that even if you don't really have a lot of fun reading it, you can still nod sagely as you turn the pages, appreciating the technique and the uniqueness of the style. This is one of the most straightforwardly philosophical novels I've read in a while, and even if it's not always pleasurable to read, it's interesting enough to be worth finishing.

It's written as one long chapterless series of short thoughts, observations, and memories typed by a not-entirely-stable woman, who for some unspecified reason has been the last living creature on Earth for a while and has been travelling aimlessly for a few years seeings the sites. She writes a lot about music, art, and history, can't remember things too well, doesn't seem to miss the past world much, and likes to muse about the logic of syntax and semantics, even if she acknowledges how crazy she must seem as she types to herself. The entire book reads like this:

"Sculpture is the art of taking away superfluous material, Michelangelo once said.
He also said, conversely, that painting is the art of adding things on.
Although doubtless he would not have thought that the heap of added-on bottles is like a painting, either.
Yet it is not one hundred percent unlike a painting by Van Gogh at that, when one comes right down to it.
If one squints a little, it is even very like a painting by Van Gogh."

This is the kind of book that begs for some kind of philosophical justification, because on the surface it's exactly as boring as it sounds. Per the title, 2 of the 3 epigraphs, and several mentions in the text, you're supposed to read the book as a kind of commentary on the works of Wittgenstein. Seen in that light, the book is a sort of funny riff on his system of logic and his famous seven propositions, in that most of them are implicitly mocked by the protagonist's meanderings:
1. The world is all that is the case.
2. What is the case - a fact - is the existence of states of affairs.
3. A logical picture of facts is a thought.
4. A thought is a proposition with a sense.
5. A proposition is a truth-function of elementary propositions.
6. The general form of a proposition is the general form of a truth function.
7. What we cannot speak about we must pass over in silence.

The first and especially the last proposition will spring to mind frequently, as you ponder this character's seemingly purposeless logorrhea - is this crazy woman just talking to herself, or is she saying anything meaningful about the world around her? What's the purpose of her attempts to communicate, if she really is the only person left alive, and do her travels to museums and art galleries mean anything to the reader? What is the book's world like outside of her experiences?

After I finished the book I found a review from David Foster Wallace heroically trying to fish some higher truths out of it. Buried in the somewhat tortured and over-verbose analysis were some good insights about how the protagonist's peregrinations mirrored the Odyssey (which gets mentioned a lot), so I guess in that sense you could compare the intentional sparseness of this book to the overflowing fullness of Ulysses. It's also noteworthy that the main character's artistic tastes don't seem to extend past certain periods of art and literature; if not for a few mentions of Joan Baez, you'd almost think her appreciation for culture stopped when Wittgenstein died in real life.

Overall I'd put it in the respect but not really enjoy category, even though as a book of experimental fiction I guess it works on its own terms. ( )
  aaronarnold | May 11, 2021 |
  chrisvia | Apr 29, 2021 |
keine Rezensionen | Rezension hinzufügen

» Andere Autoren hinzufügen

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
David MarksonHauptautoralle Ausgabenberechnet
Moore, StevenNachwortCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt

Gehört zu Verlagsreihen

Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Originaltitel
Alternative Titel
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Wichtige Schauplätze
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Wichtige Ereignisse
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Erste Worte
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
In the beginning, sometimes I left messages in the street.
Zitate
Letzte Worte
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Werbezitate von
Originalsprache
Anerkannter DDC/MDS
Anerkannter LCC

Literaturhinweise zu diesem Werk aus externen Quellen.

Wikipedia auf Englisch (1)

David Markson (1927-2010) war selbst in seiner US-amerikanischen Heimat kaum bekannt. Der experimentelle Schriftsteller ist als Inspirationsquelle ein wichtiger Bestandteil der dortigen Literaturszene. In Deutschland erschienen in den 1960ern einige Ausgaben seines Krimis "Epitaph for a dead beat". Jetzt liegt - übersetzt von der österreichischen Autorin Sissi Tax - Marksons 1988 im Original erschienene Hauptwerk in einer mit ansprechendem Cover und Nachworten von Elfriede Jelinek und David Foster Wallace versehenen Ausgabe, vor. Darin schildert die Ich-Erzählerin Kate ihr Leben als letzter verbliebener Mensch auf der Welt. Die Künstlerin reist nach einer Apokalypse zwischen den großen Museen in Europa und Amerika hin und her und reflektiert über die kulturellen Errungenschaften der inzwischen verschwundenen Menschheit. Trotz einer einfachen Sprache und eines schlichten Satzbaus ist es nicht leicht, dem sprunghaften Gedankenfluss von Kate zu folgen. Die Erzählperspektive ohne Bezug zu anderen Personen, mit dem totalen Fokus auf die Ich-Erzählerin selbst, fasziniert. Größeren Bibliotheken empfohlen. (Oke Simons) In dem Hauptwerk des experimentellen Autors schildert die Ich-Erzählerin Kate ihr Leben als letzter verbliebener Mensch auf der Welt. Die Künstlerin reist zwischen den großen Museen hin und her und reflektiert über die kulturellen Errungenschaften der inzwischen verschwundenen Menschheit. (Oke Simons)

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Beliebte Umschlagbilder

Gespeicherte Links

Bewertung

Durchschnitt: (3.97)
0.5
1 8
1.5 2
2 11
2.5 5
3 31
3.5 11
4 71
4.5 11
5 83

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 163,479,834 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar