Autorenbild.

J. D. Salinger (1919–2010)

Autor von Der Fänger im Roggen

84+ Werke 103,986 Mitglieder 1,440 Rezensionen Lieblingsautor von 482 Lesern

Über den Autor

J. D. Salinger was born in New York City on January 1, 1919. He attended Manhattan public schools, Valley Forge Military Academy in Pennsylvania, and three colleges, but received no degrees. He was from an upper class Jewish family and they lived on the upper west side of Manhattan on Park Avenue. mehr anzeigen Salinger joined the U. S. Army in 1942 and fought in the D-Day invasion at Normandy as well as the Battle of the Bulge, but suffered a nervous breakdown due to all he had seen and experienced in the war and checked himself into an Army hospital in Germany in 1945. In December 1945, his short story I'm Crazy was published in Collier's. In 1947, his short story A Perfect Day for Bananafish was published in The New Yorker. Throughout his lifetime, he wrote more than 30 short stories and a handful of novellas, which were published in magazines and later collected in works such as Nine Stories, Franny and Zooey, and Raise High the Roof Beam, Carpenters and Seymour: An Introduction. The Catcher in the Rye, published in 1951, was his only novel. His last published story, Hapworth 16, 1924, appeared in 1965. He spent the remainder of his years in seclusion and silence in a home in Cornish, New Hampshire. He died of natural causes on January 27, 2010 at the age of 91. Salinger always wanted to write the great American novel; when he succeeded in this with Catcher in the Rye, he was unprepared for the onslaught on privacy issues that this popularity brought on. He never wanted to be in the spotlight and retreated from all contacts he had in New York City. (Bowker Author Biography) weniger anzeigen

Reihen

Werke von J. D. Salinger

Der Fänger im Roggen (1951) 70,187 Exemplare, 1,081 Rezensionen
Franny und Zooey (1955) 14,928 Exemplare, 173 Rezensionen
Neun Erzählungen (1953) — Autor — 11,809 Exemplare, 111 Rezensionen
Raise High the Roof Beam, Carpenters (1955) 209 Exemplare, 2 Rezensionen
Die jungen Leute drei Stories (2014) 105 Exemplare, 3 Rezensionen
For Esmé - With Love and Squalor (1950) 102 Exemplare, 1 Rezension
A Perfect Day for Bananafish (1948) 90 Exemplare, 2 Rezensionen
Hapworth 16, 1924 (1965) 63 Exemplare, 2 Rezensionen
Seymour: An Introduction (1959) 11 Exemplare
22 Stories (1998) 9 Exemplare
Three Stories 9 Exemplare, 1 Rezension
The Laughing Man (1949) 9 Exemplare
Uncle Wiggily in Connecticut (1948) 8 Exemplare
The Heart of a Broken Story (1941) 8 Exemplare
A Girl I Knew (1948) 8 Exemplare
I'm Crazy 7 Exemplare
Both Parties Concerned (1944) 7 Exemplare
The Ocean Full of Bowling Balls 6 Exemplare, 1 Rezension
Go See Eddie (1978) 6 Exemplare
Teddy (1953) 5 Exemplare
Down at the Dinghy (1949) 5 Exemplare
The Hang of It 5 Exemplare
A Boy in France 5 Exemplare, 1 Rezension
Pretty Mouth and Green My Eyes (1951) 5 Exemplare
De Daumier-Smith's Blue Period (1952) 4 Exemplare
Elaine 4 Exemplare
The Stranger 4 Exemplare
Franny (1955) 3 Exemplare
Blue Melody 3 Exemplare
Zooey (1957) 2 Exemplare
J.D. Salinger and the Critics (1964) 2 Exemplare
Birthday Boy 2 Exemplare
Paula 2 Exemplare, 1 Rezension
The Inverted Forest 2 Exemplare
[No title] 1 Exemplar
Zabhegyezö 1 Exemplar
Sacrilege (2013) 1 Exemplar
Kilenc történet (2004) 1 Exemplar
1966 1 Exemplar
Ni noveller 1 Exemplar
Shazaam! 1 Exemplar
Till Esmé 1 Exemplar
Dokuz Öykü 1 Exemplar

Zugehörige Werke

50 Great Short Stories (1952) — Mitwirkender — 1,275 Exemplare, 8 Rezensionen
Short Story Masterpieces (1954) — Mitwirkender — 687 Exemplare, 3 Rezensionen
Wonderful Town: New York Stories from The New Yorker (2000) — Mitwirkender — 356 Exemplare
Fiction Writer's Handbook (1975) — Einführung, einige Ausgaben203 Exemplare, 1 Rezension
The Graphic Canon, Vol. 3: From Heart of Darkness to Hemingway to Infinite Jest (2013) — Mitwirkender — 150 Exemplare, 1 Rezension
An Anthology of Famous American Stories (1953) — Mitwirkender — 143 Exemplare, 1 Rezension
Stories from The New Yorker, 1950 to 1960 (1958) — Mitwirkender — 80 Exemplare, 2 Rezensionen
55 Short Stories from The New Yorker, 1940 to 1950 (1949) — Mitwirkender — 59 Exemplare
The Best American Short Stories 1949 (1949) — Mitwirkender — 7 Exemplare
The Saturday Evening Post Stories: 1942-1945 (1946) — Mitwirkender — 3 Exemplare

Getagged

Wissenswertes

Gebräuchlichste Namensform
Salinger, J.D.
Rechtmäßiger Name
Salinger, Jerome David
Geburtstag
1919-01-01
Todestag
2010-01-27
Geschlecht
male
Nationalität
USA
Land (für Karte)
USA
Geburtsort
New York, New York, USA
Sterbeort
Cornish, New Hampshire, USA
Wohnorte
Wien, Österreich
Windsor, Vermont, USA
Ausbildung
McBurney School
Valley Forge Military Academy
New York University
Ursinus College
Columbia University
Berufe
schrijver
Beziehungen
Salinger, Margaret (daughter)
Douglas, Claire (1) (wife|divorced)
Maynard, Joyce (domestic partner)
Hemingway, Ernest (friend)
Maxwell, William (friend)
Ross, Lillian (friend) (Zeige alle 12)
Shawn, William (friend)
Burnett, Whit (teacher)
Hand, Learned (friend)
Hadley, Leila (friend)
Hotchner, A. E. (friend)
Salinger, Matt (son)
Organisationen
US Army (U.S. 12th Infantry Regiment ∙ WWII)
Counter Intelligence Corps (CIC)
The New Yorker
Ramakrishna-Vivekananda Center of New York
Preise und Auszeichnungen
Five Battle Stars
Presidential Unit Citation for Valor
Kurzbiographie
Jerome David Salinger was an American writer best known for his novel The Catcher in the Rye. Salinger published several short stories in Story magazine in the early 1940s before serving in World War II. In 1948, his critically acclaimed story "A Perfect Day for Bananafish" appeared in The New Yorker, which became home to much of his later work. The Catcher in the Rye was published in 1951 and became an immediate popular success. Salinger's depiction of adolescent alienation and loss of innocence in the protagonist Holden Caulfield was influential, especially among adolescent readers. The novel was widely read and controversial.

Mitglieder

Diskussionen

Catcher in the Rye in Someone explain it to me... (August 2021)
Looking ahead to Salinger in Author Theme Reads (Dezember 2013)
Salinger: For Esmé with Love and Squalor or Nine Stories in Author Theme Reads (Dezember 2013)
Salinger: Catcher in the Rye in Author Theme Reads (Dezember 2013)
J.D. Salinger Died Today in 1001 Books to read before you die (Januar 2010)

Rezensionen

Meine erste Empfehlung von Librarything, die ich gelesen habe.

Sagen wir mal, dass ich mich nicht gelangweilt habe beim Lesen. Mehr aber auch nicht...
 
Gekennzeichnet
ahnungslos | 1,080 weitere Rezensionen | Dec 7, 2011 |
Kurzbeschreibung
J.D. Salinger gehört zu den großen amerikanischen Erzählern des 20. Jahrhunderts. Berühmt machte ihn nicht nur der Roman «Fänger im Roggen», unsterblich wurden auch die Erzählungen über die New Yorker Familie Glass, über Franny und Zooey und ihre Geschwister.
Über den Autor
wurde 1919 in New York geboren. Seit 1941 veröffentlichte er diverse Kurzgeschichten, 1951 folgten der weltbekannte "Fänger im Roggen" und bis 1963 drei weitere Romane. Letzte Veröffentlichung 1965. J. D. Salinger lebte jahrzehntelang äußerst zurückgezogen auf seiner Farm in New Hampshire und verstarb dort am 28. Januar 2010.
Quelle: Amazon.de
… (mehr)
 
Gekennzeichnet
hbwiesbaden | 172 weitere Rezensionen | Jan 25, 2011 |
Buch der 1000 Bücher
Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Der Fänger im Roggen
OT The Catcher in the Rye OA 1951 DE 1954Form Roman Epoche Moderne
Der Adoleszenzroman von J. D. Salinger wurde in den USA zur Bibel gleich mehrerer Generationen Jugendlicher und besitzt bis heute in weiten Teilen der Welt Kultstatus.
Inhalt: Der 16-jährige Holden Caulfield wird aus Pencey, einem Internat in Pennsylvania, verwiesen, weil er in vier von fünf Fächern durchgefallen ist. Eigentlich soll er bis zu Beginn der Ferien in der Schule bleiben, doch er packt kurzentschlossen seine Sachen und macht sich auf den Weg in seine Heimatstadt New York. Da seine Eltern noch nichts von seinem Rauswurf wissen und ihn erst drei Tage später erwarten, irrt Holden ziellos durch die winterliche Stadt und steigt in einem Hotel ab. Verschiedene Annäherungsversuche an Frauen schlagen fehl. Der Hotelpage vermittelt Holden eine Prostituierte, von deren Zuhälter er verprügelt wird. Am nächsten Morgen verlässt Holden das Hotel, schließt seinen Koffer im Bahnhof ein und verabredet sich mit Sally Hayes, einer ehemaligen Schulfreundin. Sie gehen gemeinsam ins Theater und zum Schlittschuhlaufen. Als Holden ihr vorschlägt, mit ihm auszureißen, zerstreiten sie sich.
Nach einer weiteren desillusionierenden Begegnung mit einem ehemaligen Schulkameraden schleicht Holden sich nachts nach Hause zu seiner neunjährigen Schwester Phoebe. Anschließend geht er zu einem ehemaligen Lehrer, um bei ihm zu übernachten; da er dessen sexuelle Annäherung fürchtet, schläft er schließlich auf dem Bahnhof. Am nächsten Tag trifft er sich mit Phoebe, um ihr zu sagen, dass er nach Westen fliehen will. Weil Phoebe ihn begleiten möchte, verspricht er jedoch nach Hause zu kommen und macht mit ihr einen Ausflug in den Zoo.
Aufbau: Die Geschehnisse der drei Tage vor den Weihnachtsferien werden aus der Sicht Holden Caulfields erzählt, der sich, inzwischen 17-jährig, in einem Sanatorium bei Hollywood befindet und seine Geschichte im Rahmen einer Therapie erzählt. Durch diese Perspektive prägt Holdens jugendliche Sprache den Roman.
Der scheinbar simplen Handlung liegt eine tief greifende, komplexe Struktur ineinander verwobener Leitmotive zu Grunde. Durch zahlreiche Symbole weitet sich Holdens Bekennt-nis zu einer vielschichtigen Darstellung des Erwachsenwerdens. Der Romantitel verweist eben-falls auf diese symbolische Ebene. Holden möchte, nach einem von ihm falsch erinnerten Gedicht von Robert Burns, ein Fänger im Roggen sein, der die Kinder vor dem Fall, d. h. vor der Sexualität und dem Heranwachsen, bewahrt. Doch als er Phoebe auf einem Karussell nach einem am Band hängenden goldenen Ring greifen sieht, versteht er, dass er sie vor dem Fallen weder bewahren kann noch darf.
Wirkung: Obwohl von den Kritiken eher zurückhaltend behandelt, wurde Der Fänger im Roggen bald nach seinem Erscheinen zu einem Buch, das von der jungen Generation begeistert gelesen wurde. Bereits in den 1950er Jahren entwickelte sich der Roman zur Lieblingslektüre der akademischen Jugend und wurde in der Folge zum meistinterpretierten Werk an US-amerikanischen Schulen und Universitäten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. St. N.
… (mehr)
 
Gekennzeichnet
hbwiesbaden | 1,080 weitere Rezensionen | Jan 25, 2011 |
J.D. Salinger ist sicherlich nicht nur für mich ein ganz besonderer Erzähler. Wie viele andere auch, habe ich seinen großen Roman "Der Fänger im Roggen" bereits in der Schule gelesen. Nicht, weil wir diesen im Englischunterricht lesen mussten, sondern weil mich die Erzählungen meiner Bekannten aus dem Englisch-LK (man stelle sich vor, ich konnte Englisch als Fremdsprache abwählen und habe Latein als Abiturfach gewählt...) irgendwie neugierig darauf gemacht hatten. Natürlich habe ich mich damals mit meinen beschränkten Englischkenntnissen (sic!) nicht an die Originalausgabee gewagt, sondern hatte mit der Böll-Übersetzung Vorlieb nehmen müssen (ohne zu wissen, dass die Übersetzung von Heinrich Böll war). Trotz aller Schwächen der deutschen Übersetzung hat mich der Roman damals fasziniert, glaubte ich doch in diesem Roman erkannt zu haben, was es ausmacht, eine gute Geschichte zu schreiben (zumindest damals und in meinen Augen...). Irgendwie passiert ja auch nicht wirklich etwas in diesem Roman, der ja eigentlich auch nur eine auf Romanlänge aufgeblasene Kurzgeschichte ist.

Holden Caufield, der "zerbrechlich" wirkende und stets altklug daherredende Held dieser Geschichte aus den 50er Jahren ist aus dem Internat herausgeflogen und vorzeitig - es ist bald Weihnachten - auf dem Weg nach Hause nach New York - ohne natürlich gesteigerten Wert darauf zu legen, in die offenen Arme seiner Eltern zu laufen. Aber das ganze ist ja eigentlich nur ein Rahmen für viele kleine Erzählungen....alles Erzählungen, die von "verpassten" Gelegenheiten und Chancen erzählen. Immer wieder gerät Caufield in eine vielversprechende, entscheidende Situation und das "was-wäre-wenn" geht auf der einen Seite dem Romanhelden und auf der anderen Seite natürlich auch dem Leser durch den Kopf....ohne dass der Romanheld die ihm gebotene Gelegenheit, der Geschichte einen anderen Ausgang zu geben, jemals ergreifen würde. So ist der Leser irgendwie enttäuscht, aber auf der anderen Seite fühlt man sich gekitzelt oder vielmehr angestachelt, um zu sehen, welche Möglichkeiten die nächste Situation birgt, in der Salinger seinen Helden geraten lässt, und ob er diesmal nicht vielleicht doch etwas daraus macht....

Etwas anders ist es in diesem Band mit 9 frühen Kurzgeschichten Salingers (allesamt erschienen vor dem 'Fänger im Roggen'), in der er auch viel Biographisches verarbeitet. Wie üblich passiert in den Geschichten auch nicht wirklich etwas. Aber es ist diese Atmosphäre... Stets schafft es Salinger, eine Art Melancholie über Allem schweben zu lassen. Es kommt gar nicht darauf an, was seine Figuren tatsächlich tun und wie sie agieren. Vielmehr sind es die Dialoge bzw. die inneren Monologe, die seine Figuren führen und die sie so besonders machen. Die Nebensächlichkeiten, die in diesen kurzen Episoden zur Hauptsache werden, die fragile Verletzlichkeit der Figuren, das Sich-verlieren in Oberflächlichkeiten, die doch so vieles bedeuten....Ähnliches kennt man aus den Kurzgeschichten von Raymond Carver, der sich Salinger sicherlich auch als Vorbild genommen hatte (besonders zu empfehlen ist die Kurzgeschichtensammlung 'What We Talk about When We Talk about Love').

Die meisten Geschichten von Salinger haben etwas mit dem Erwachsenwerden zu tun. Die Spannung, die sich aus dieser Potentialdifferenz ergibt, wenn die handelnde Figur auf der Schwelle zwischen beiden Welten steht, das Erkennen, dass die Lüge einen Stellenwert in der Welt der Erwachsenen besitzt, vor der man nur als Kind gefeit zu sein scheint....

So ist erste Geschichte "A perfect day for banana-fish" des vorliegenden Buches eine besonders düstere und bizarre Geschichte. Eine der ersten Geschichte, die Salinger 1948 im "New Yorker" veröffentlicht hat und die ihn über Nacht bekannt machte. Der Protagonist der Geschichte ist ein scheinbar etwas verwirrter Kriegsveteran, freundet sich im Urlaub mit einem kleinen Mädchen an und erzählt ihr am Strand eine Geschichte von Bananenfischen. Dann geht er zurück auf sein Hotelzimmer, legt sich zu seiner schlafenden Frau ins Bett und jagt sich eine Kugel in den Kopf....

Salinger bleibt, obwohl er als einer der meistgelesenen (und meistinterpretierten) amerikanischen Autoren gilt, ein ungewöhnlicher, irgendwie nicht greifbarer Charakter. Er nahm an einigen der heftigsten Schlachten des 2. Weltkriegs teil, so etwa bei der Landung der Aliierten in der Normandie oder auch in den Ardennen. Tatsächlich war er auch selbst aufgrund eines Kriegstraumas kurzzeitig in Behandlung. Während seiner Zeit in Europa traf er auf Ernest Hemingway, der als Kriegsberichterstatter teilnahm und Salinger eine "außerordentliche Begabung" bescheinigte. 1965 veröffentlichte Salinger seine letzte Erzählung -- insgesamt hat er neben dem "Fänger Im Roggen" lediglich knapp über 30 Kurzgeschichten veröffentlicht. Seither lebt er zurückgezogen und die ganze Welt wartete immer wieder auf einen neuen "großen Wurf"....der wohl nicht mehr kommen wird.
… (mehr)
 
Gekennzeichnet
lysander07 | 110 weitere Rezensionen | May 9, 2007 |

Listen

100 (1)
Teens (1)
Cooper (1)
Read (1)
Read (1)
1960s (1)
1950s (4)
scav (1)
AP Lit (1)

Auszeichnungen

Dir gefällt vielleicht auch

Nahestehende Autoren

Statistikseite

Werke
84
Auch von
11
Mitglieder
103,986
Beliebtheit
#87
Bewertung
3.9
Rezensionen
1,440
ISBNs
593
Sprachen
39
Favoriten
482

Diagramme & Grafiken