StartseiteGruppenForumMehrZeitgeist
Web-Site durchsuchen
Diese Seite verwendet Cookies für unsere Dienste, zur Verbesserung unserer Leistungen, für Analytik und (falls Sie nicht eingeloggt sind) für Werbung. Indem Sie LibraryThing nutzen, erklären Sie dass Sie unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden haben. Die Nutzung unserer Webseite und Dienste unterliegt diesen Richtlinien und Geschäftsbedingungen.
Hide this

Ergebnisse von Google Books

Auf ein Miniaturbild klicken, um zu Google Books zu gelangen.

Lädt ...

1984 (1949)

von George Orwell

Weitere Autoren: Siehe Abschnitt Weitere Autoren.

MitgliederRezensionenBeliebtheitDurchschnittliche BewertungDiskussionen
69,14811289 (4.24)1849
Satirisch gefärbt ist die grausige Zukunftsvision, die die Menschen unter dem Joch einer weltumspannenden totalen Diktatur zeigt.
  1. 832
    Schöne neue Welt von Aldous Huxley (nathanm, chrisharpe, MinaKelly, li33ieg, haraldo, Ludi_Ling, Morteana, Waldstein)
    li33ieg: 1984, Brave New World and Fahrenheit 451: 3 essential titles that remind us of the need to keep our individual souls pure.
    Ludi_Ling: Really, the one cannot be mentioned without the other. Actually, apart from the dystopian subject matter, they are very different stories, but serve as a great counterpoint to one another.
    Waldstein: It's essential to read Huxley's and Orwell's books together. Both present the ultimate version of the totalitarian state, but there the similarities end. While Orwell argues in favour of hate and fear, Huxley suggests that pleasure and drugs would be far more effective as controlling forces. Who was the more prescient prophet? That's what every reader should decide for him- or herself.… (mehr)
  2. 877
    Farm der Tiere von George Orwell (JGKC, haraldo)
  3. 726
    Fahrenheit 451 von Ray Bradbury (readafew, hipdeep, Booksloth, rosylibrarian, moietmoi, haraldo, BookshelfMonstrosity)
    readafew: Both books are about keeping the people in control and ignorant.
    hipdeep: 1984 is scary like a horror movie. Fahrenheit 451 is scary like the news. So - do you want to see something really scary?
    BookshelfMonstrosity: A man's romance-inspired defiance of menacing, repressive governments in bleak futures are the themes of these compelling novels. Control of language and monitors that both broadcast to and spy on people are key motifs. Both are dramatic, haunting, and thought-provoking.… (mehr)
  4. 401
    Der Report der Magd von Margaret Atwood (citygirl, cflorente, wosret, norabelle414, readingwolverine)
  5. 382
    Uhrwerk Orange von Anthony Burgess (wosret, Anonymer Nutzer)
  6. 4112
    Herr der Fliegen von William Golding (vegetarianflautist, avid_reader25)
  7. 282
    Wir von Yevgeny Zamyatin (hippietrail, BGP, soylentgreen23, roby72, timoroso, MEStaton, Anonymer Nutzer, Sylak, humashaikh)
    hippietrail: The original dystopian novel from which both Huxley and Orwell drew inspiration.
    timoroso: Zamyatin's "We" was not just a precursor of "Nineteen Eighty-Four" but the work Orwell took as a model for his own book.
    Sylak: A great influence in the writing of his own book.
  8. 224
    Einer flog über das Kuckucksnest von Ken Kesey (readerbabe1984)
  9. 192
    V wie Vendetta: Der Kult-Comic zum Film von Alan Moore (aethercowboy)
    aethercowboy: The world of V for Vendetta is very reminiscent of the world of 1984.
  10. 206
    Hüter der Erinnerung von Lois Lowry (cflorente, readerbabe1984)
  11. 111
    Schöne neue Welt - Ein Roman der Zukunft // Dreissig Jahre danach - oder Wiedersehen mit der Schönen neuen Welt von Aldous Huxley (thebookpile)
  12. 90
    Sonnenfinsternis von Arthur Koestler (BGP, ivan.frade)
    ivan.frade: Both books talk about revolution and the people, individual rights vs. common wellness. "darkness at noon" is pretty similar to 1984, without the especulation/science-fiction ingredient.
  13. 91
    Wiedersehen mit der schönen neuen Welt von Aldous Huxley (pyrocow)
  14. 91
    Kallocain von Karin Boye (andejons, Anonymer Nutzer)
    andejons: The totalitarian state works very similar in both books, but the control in Kallocain seems more plausible, which makes it more frightening.
  15. 102
    Little Brother von Cory Doctorow (infiniteletters, suzanney, JFDR)
    JFDR: 1984's Big Brother is Little Brother's namesake.
  16. 40
    Nacht der braunen Schatten von Katharine Burdekin (Anonymer Nutzer)
    Anonymer Nutzer: Huxley and Zamyatin are practically the canon recommendations for this work, so much so that they hardly need to be mentioned, let alone mentioned again.. Therefore, let me instead recommend a lesser-known work that likewise influenced Orwell's work: Burdekin's dystopian future-history, Swastika Night… (mehr)
  17. 40
    The Archivist's Story von Travis Holland (catherinestead)
    catherinestead: Two very powerful stories of what happens when a very small cog in the machine of a dictatorship decides not to turn anymore.
  18. 40
    Hundeherz von Mikhail Bulgakov (BGP)
  19. 40
    Die Maschine versagt von E. M. Forster (artturnerjr)
    artturnerjr: If you read only one other dystopian SF story, make it this one.
  20. 74
    Panopticon; or, The inspection-house von Jeremy Bentham (bertilak)

(Alle 61 Empfehlungen anschauen)

1940s (2)
Elevenses (219)
Read (27)
Read (1)
Lädt ...

Melde dich bei LibraryThing an um herauszufinden, ob du dieses Buch mögen würdest.

Extrem faszinierendes Buch.
Die Prinzipien von Neusprech und vor allem Doppeldenk sind sehr gut durchdacht und zeugen von einer großen psychologischen Einsicht des Autors. Sehr gruselig, vor allem im letzten Teil, der in den Gefängnissen von Oceania spielt. Kalt, intelligent, grausam.
In Teilen werden die dort aufgeführten Prinzipien heute tatsächlich umgesetzt, nicht so extrem, natürlich, subtiler, aber nichtsdestoweniger abstoßend.
Die eingebaute Liebesgeschichte fand ich letztlich unnötig, das Buch hätte weitgehend auch ohne funktioniert, auch wenn zum Schluss daran einige Punkte aufgezeigt werden – sie hätte zumindest in den anfänglichen Teilen nicht so viel Raum einnehmen müssen. Dafür ein halber Punkt Abzug.
Kein schönes Buch, aber ein sehr lehrreiches. Von diesem Buch sollte man nicht nur gehört haben, sondern es selbst von vorne bis hinten gelesen haben. ( )
  zottel | May 19, 2020 |
Engsoz, Neusprech und Doppeldenk brauchen eines ganz sicher nicht: eine weitere laienhafte Rezension oder Interpretation des Romans. Was es aber dringend braucht: Dass möglichst viele in unserer Gesellschaft dieses Buch (wieder) zur Hand nehmen, um zu erkennen, wie aktuell die Thematik in der heutigen Zeit ist. Damit Krieg nicht Frieden, Freiheit nicht Sklaverei und Unwissenheit nicht Stärke wird. ( )
  koanmi | Sep 18, 2018 |
1948 hat George Orwell einen Zukunftsroman erschaffen und ihn 1984 genannt. Er beschreibt darin eine Welt die sich in drei gleich starke Supermächte aufgeteilt hat – Ozeanien, Eurasien und Ostasien – die sich im ständigen Krieg miteinander befinden. Das besondere daran ist allerdings, dass ein Sieg gar nicht mehr das Ziel ist, denn der seit ca. 40 Jahren andauernde Krieg ist inzwischen zu einem Instrument geworden, um totalitäre Regierungsformen aufrecht erhalten zu können und das eigene Volk in seiner aktuellen Entwicklungsform einzufrieren. Auf gewisse Weise wird 1984 dadurch vollkommen absurd, weil es das oberste Ziel ist den Menschen jede Freude am Leben auszutreiben, jedes eigenständige Denken, jedes Streben nach Veränderung und sie im Grunde in funktionierende, emotionslose Maschinen zu verwandeln. Selbst die Parteivorsitzenden haben sich selbst dermaßen Gehirngewaschen und die Lüge so unumstößlich zur Wahrheit gemacht, dass sie ihre Individualität freiwillig aufgeben. Die ganze Ideologie dieser Gesellschaft ist völlig pervertiert, weil man der Macht dient, wie einer körperlosen Gottheit. Die Gesellschaft strebt nicht nach Gleichberechtigung, Nächstenliebe oder Fairness, sie stellt ihre Grundpfeiler bewusst auf Hass und Unterdrückung. Nicht nur einmal habe ich mich bei der Lektüre von 1984 gefragt welchen Sinn der Fortbestand der Menschheit unter solchen Bedingungen hätte und weshalb sich die drei Supermächte nicht einfach gegenseitig völlig auslöschen. Es ist wirklich schwierig diesen Roman richtig zu beschreiben, weil er so unglaublich viele komplizierte Gedanken und Fragen aufwirft. Aber es ist ziemlich spannend die Ideen den Autors zu verfolgen, besonders das kontinuierliche Auslöschen der Vegangenheit und das damit verbundene Vergessen der Auslöschung … Hier ist eine gewaltige Maschinerie der Propaganda und Gehirnwäsche am Werk in der Folter, Mord, Freiheitsberaubung und Unterdrückung den Alltag ausmachen ohne dass die Menschen es bewusst wahrnehmen würden.

Als Leser erleben wir diese Welt durch die Augen von Winston Smith, der ein Teenager war, als die aktuelle Regierungsform die Führung übernahm und die älteren Generationen in einer Säuberungswelle ausgelöscht hat. Er ist also eine Art Relikt aus der alten Zeit und als solches eigentlich schon zum Scheitern verurteilt. Denn die Partei hat eine Welt im Sinn für die Winstons noch so rudimentären Erinnerungen und Sehnsüchte schädlich sind. Und tatsächlich kann Winston sich nicht dagegen wehren, dass er mehr vom Leben will, als das was Big Brother erlaubt und er fragt sich, ob die alte Welt nicht besser war. Winston empfindet Einsamkeit und fühlt sich in seinem Leben gefangen. Er sehnt sich nach Liebe, Freiheit, und Privatsphäre. Sein Charakter sorgt dafür, dass man sich fragt wie frei man selbst tatsächlich ist und wie viel von Orwells erschaffener Welt eigentlich Fiktion oder Wahrheit ist. Es ist außerdem sehr interessant zu sehen, wie viele Bezüge und Begriffe aus diesem Roman inzwischen in unseren Alltag eingezogen sind.
Winstons jüngere Partnerin Julia wirkt aus heutiger Sicht etwas stereotyp, da sie sich nur für sich selbst interessiert und kein Interesse an Politik oder der Zukunft hat. Sie lebt den Moment und schläft ein, wenn Winston ernste Themen ansprechen will. Anders als Winston hat sie aber keine Erinnerungen an eine Zeit vor Big Brother und versteht die alte Bedeutung von Familie, Vertrauen, Freiheit, etc. nicht.

1984 ist ein furchtbares, scheußliches und geniales Buch. Ich liebe es und ich hasse es. Auf der einen Seite beschreibt es diese Welt in der absolut keine Hoffnung und kein Ausweg in irgendeiner Form existieren, was einfach enorm frustrierend ist (und deswegen gibt es auch nur vier Sterne). Auf der anderen Seite funktioniert 1984 als Dystopie aber so gut, dass man das Buch trotz der erschreckenden Ereignisse und der Ausweglosigkeit nicht aus der Hand legen will. Allerdings bin ich sehr froh, dass ich es ein paar Jahre auf dem SUB habe liegen lassen und mich erst einmal mit anderen, leichteren Büchern in diese Gattung eingelesen habe. Denn ich bin mir sicher, dass ich 1984 vor ca. 3 Jahren noch als frustrierenden Schund in die Ecke gepfeffert und mich fürchterlich darüber aufgeregt hätte. Die klassischen Dystopien spielen zumeist doch in einer etwas anderen Liga als das, was moderne Dystopien bieten. Sie sind selten darauf bedacht den Leser mit Hoffnung oder bittersüßer Nostalgie zu entlassen – wie es z.B. in The Chrysalids noch der Fall ist – sie gestatten den Protagonisten selten einen Triumph.

Fazit:
Bücher wie 1984 gehen an die Substanz und führen einem vor Augen was es heißt wirklich machtlos und ausgeliefert zu sein ohne auf Hilfe hoffen zu können oder wenigstens ein Fluchtziel zu haben. Man könnte tausende Details aus dem Roman aufzählen die erklären würden, warum das Buch dennoch gut ist und doch würde man dabei ebensoviele wichtige Details vernachlässigen. Obwohl 1984 keinen Spaß macht im herkömmlichen Sinn, ist es doch unterhaltsam und spannend. Wer eine wirklich intensive dystopische Welt sucht, der wird um diesen Roman nicht herum kommen. Es kann aber von Vorteil sein sich erst einmal langsam an dieses Genre heranzutasten und mit weniger schwerer Kost zu beginnen, damit man es sich mit 1984 nicht verdirbt. ( )
  SamJehanzeb | Jan 12, 2017 |
Ein sehr aufwühlendes, bewegendes Buch, welches sich in Teilen, im Laufe der Zeit bewahrheitet hat, siehe Videoüberwachung. Das Werk bleibt aktuell, da niemand weiß, was sich noch bewahrheiten wird, wenn auch glücklicherweise weder 1984 noch jetzt sich diese Anti-Utopie bewahrheitet hat.
  nw1909 | Apr 18, 2012 |
Klassiker - muss man gelesen haben! ( )
  satya8 | Aug 5, 2010 |

» Andere Autoren hinzufügen (30 möglich)

AutorennameRolleArt des AutorsWerk?Status
George OrwellHauptautoralle Ausgabenberechnet
Audiberti, AmélieÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Baldini, GabrieleÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Chiaruttini, AldoMitwirkenderCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Corr, ChristopherUmschlagillustrationCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Davids, TinkeÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Davison, Peter HobleyEinführungCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Fromm, ErichNachwortCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Holmberg, NilsÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Kool, Halbo C.ÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Manferlotti, StefanoÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Pimlott, BenEinführungCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Prebble, SimonErzählerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Pynchon, ThomasVorwortCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Qoserî, Salih AgirÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Talvitie, OivaÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Vos, PeterIllustratorCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Wagenseil, KurtÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Walter, MichaelÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt
Warburton, ThomasÜbersetzerCo-Autoreinige Ausgabenbestätigt

Ist enthalten in

Bearbeitet/umgesetzt in

Wird beantwortet in

Wurde inspiriert von

Inspiriert

Hat eine Studie über

Ein Kommentar zu dem Text findet sich in

Hat als Erläuterung für Schüler oder Studenten

Hat einen Lehrerleitfaden

Du musst dich einloggen, um "Wissenswertes" zu bearbeiten.
Weitere Hilfe gibt es auf der "Wissenswertes"-Hilfe-Seite.
Gebräuchlichster Titel
Originaltitel
Alternative Titel
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Ursprüngliches Erscheinungsdatum
Figuren/Charaktere
Wichtige Schauplätze
Wichtige Ereignisse
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Zugehörige Filme
Preise und Auszeichnungen
Epigraph (Motto/Zitat)
Widmung
Erste Worte
Es war ein strahlend-kalter Apriltag, und die Uhren schlugen dreizehn. Winston Smith, das Kinn an die Brust gezogen, um dem scheußlichen Wind zu entgehen, schlüpfte rasch durch die Glastüren der Victory Mietskaserne, doch nicht rasch genug, um zu verhindern, dass mit ihm auch ein grießiger Staubwirbel hereinwehte.
Zitate
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
"BIG BROTHER IS WATCHING YOU."
"WAR IS PEACE. SLAVERY IS FREEDOM. IGNORANCE IS STRENGTH."
Freedom is the freedom to know that two plus two make four.
Who controls the past controls the future: who controls the present controls the past.
In philosophy, or religion, or ethics, or politics, two plus two might make five, but when one was designing a fun or an airplane they had to make four.
Letzte Worte
Hinweis zur Identitätsklärung
Verlagslektoren
Klappentexte von
Die Informationen stammen von der englischen "Wissenswertes"-Seite. Ändern, um den Eintrag der eigenen Sprache anzupassen.
Originalsprache
Anerkannter DDC/MDS
Satirisch gefärbt ist die grausige Zukunftsvision, die die Menschen unter dem Joch einer weltumspannenden totalen Diktatur zeigt.

Keine Bibliotheksbeschreibungen gefunden.

Buchbeschreibung
Zusammenfassung in Haiku-Form

Gespeicherte Links

Beliebte Umschlagbilder

Bewertung

Durchschnitt: (4.24)
0.5 13
1 156
1.5 37
2 534
2.5 150
3 2560
3.5 548
4 6861
4.5 936
5 9282

Penguin Australia

6 Ausgaben dieses Buches wurden von Penguin Australia veröffentlicht.

Ausgaben: 014118776X, 1405807040, 0141036141, 0141191201, 0143566490, 0141391707

Bist das du?

Werde ein LibraryThing-Autor.

 

Über uns | Kontakt/Impressum | LibraryThing.com | Datenschutz/Nutzungsbedingungen | Hilfe/FAQs | Blog | LT-Shop | APIs | TinyCat | Nachlassbibliotheken | Vorab-Rezensenten | Wissenswertes | 160,560,287 Bücher! | Menüleiste: Immer sichtbar